Bürgerfest mit französischen Freunden

Bürgerfest mit französischen Freunden

Gestern endete auf dem Marktplatz in Lank-Latum das Jubiläumsprogramm für die Meerbuscher und ihre Gäste aus Fouesnant.

Auch nach fünf Jahrzehnten des deutsch-französischen Austausches zwischen den Städten Meerbusch und Fouesnant geht es mit der Freundschaft weiter. So sollen sich in Zukunft noch mehr Schüler als bisher schon begegnen und auch mehr kulturelle und musikalische Treffen stattfinden. Darauf einigten sich Vertreter beider Delegationen bei ihrem offiziellen Bilanzgespräch.

Für Meerbuschs Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage ist es vor allem wichtig, dass weiterhin viele junge Menschen aus beiden Städten den Gedanken der Freundschaft weiter tragen. „Das ist ja auch ein Beitrag für den Frieden.“ Ähnlich sieht es auch der französische Generalkonsul Vincent Muller, der zum Festakt am Samstag gesprochen hatte. Vor dem Hintergrund, dass nur kurz zuvor der französische Präsident Emmanuel Macron in Aachen den Karlspreis verliehen bekommen hatte, meinte Muller: „Eigentlich hätte nicht Macron, sondern die Partnerschaft Fouesnant-Meerbusch diesen Karlspreis verdient.“

Foto: Kronemeyer/Salzburg (2)

Das 50-jährige Bestehen der Städtefreundschaft wurde seit Donnerstagabend ausgiebig gefeiert: Mit Gartenparty, Ausflügen und Rundgängen in Düsseldorf und in die Region wie zum Schloss Dyck oder auf den Drachenfels, mit einer fröhlichen Party im JuCa in Osterath und dem offiziellen Festakt in der Aula des Meerbusch-Gymnasiums mit 330 Gästen. Sie nahmen an hübsch gedeckten Tischen Platz, ein Cateringteam hatte das Menü für alle organisiert. Es wurden einige Reden gehalten, es ging aber auch heiter und locker zu. So begeisterte die Bigband des Gymnasiums vor allem mit dem Auftritt von Solo-Sängerin Paolina Aquilino. Als sie „La Vie en rose“ anstimmte, sangen alle Franzosen laut mit. Unter den Gästen waren auch NRW-Finanzminister Lutz Lienenkämper und Oliver Keymis als Vizepräsident des NRW-Landtags. Angelika Mielke-Westerlage meinte in ihrer Rede: „Nie war unsere Freundschaft so wertvoll wie heute. Die deutsch-französische Freundschaft ist Motor der europäischen Integration. Fouesnant und Meerbusch — das ist eine lebendige Freundschaft, ein Stück gelebtes und geliebtes Europa. Dank dem Wegbereiter Rudolf Cornelißen haben wir über fünf Jahrzehnte Stück für Stück an einem vereinten Europa mitgebaut. Das Haus soll fortbestehen und mit Leben gefüllt bleiben.“

Roger Le Goff, Bürgermeister in Fouesnant: „Es ist mir eine große Freude, in Ihrer schönen Stadt zu sein. Der rege Austausch zwischen den Schulen in Fouesnant und Meerbusch ist die Zukunft der Städtepartnerschaft. Heute, mit unserem Wiedersehen und während des ganzen Jahres können wir die Dynamik des Lebens und der Partnerschaft spüren. Die Zukunft dieses Projekts ist zweifellos gesichert.“ Jean-Pierre Bazin ist Ehrenvorsitzender des Komitees in Fouesnant: „Ich habe in 45 Jahren Jumelage zwischen Meerbusch und Fouesnant eine Strecke zurückgelegt, die beinahe so lang ist wie zwei Erdumrundungen.“ Seine Erinnerungen, so sagte er selbst sehr gerührt und unter Tränen, würden ein ganzes Buch füllen.

Heute werden die Partnerschaftskomitees von Eric Ligen auf französischer und Gabi Pricken auf deutscher Seite geleitet. Ligen: „Meerbusch ist zur zweiten Heimat geworden. Es ist wichtig, für den Fortbestand unserer Freundschaft eine neue Generation zu begeistern.“

Generalkonsul Vincent Muller ist sich sicher: „Europa muss zusammenwachsen, ein Schulterschluss reicht nicht. Städtepartnerschaften wie diese müssen auch von den Gemeinden mitgetragen werden. Kultur und Identität werden durch ein gemeinsames Europa nicht gefährdet. Freundschaften wie diese sind das geeignete Werkzeug gegen die Radikalisierung.“ Beide Städte unterzeichneten anschließend die Partnerschaftsurkunde anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Freundschaft und überreichten sich kleine Gastgeschenke.

Gestern Vormittag wurde mit vielen Gästen die Ausstellung „50 Jahre Partnerschaft“ im Forum Wasserturm eröffnet, an der sich 16 Künstler aus Fouesnant und Meerbusch beteiligten. Die Werke sind noch bis zum 10. Juni zu sehen.

Am Nachmittag dann das Finale auf dem Marktplatz in Lank-Latum, das auch von den örtlichen Gastronomen unterstützt wurde. Der andauernde Regen hielt die Besucher nicht davon ab, mit einem Glas Wein aus Frankreich und Alt aus Deutschland anzustoßen und ein zufriedenes Fazit dieses Jubiläumsbesuchs zu ziehen. Der Bundesspielmannszug Lank-Latum, die Werkskapelle Böhler und die Cheerleader des TSV Meerbusch traten dabei auf. Jetzt freuen sich alle auf das nächste Treffen: Das findet Anfang Juli statt, wenn in Düsseldorf das große Frankreich-Fest organisiert wird und Tänzer und Musiker aus Fouesnant auf dem Burgplatz auftreten.

Wer den jungen Musikern aus Frankreich vom 6. bis 8. Juli ein Gästebett in Meerbusch zur Verfügung stellen kann, kann sich unter der E-Mail-Adresse gabi-pricken@arcor.de melden.