Büdericher Dorfstraße ist ab Montag gesperrt

Büdericher Dorfstraße ist ab Montag gesperrt

Die Stadt hat eine Umleitung über die Friedenstraße ausgeschildert.

Meerbusch. Seit Montagfrüh um 4 Uhr gibt es an der Dorfstraße kein Durchkommen mehr: Das Teilstück zwischen Theodor-Hellmich-Straße und Brühler Weg wird während der kommenden zwei Wochen vollgesperrt. Eine Umleitung über Brühler Weg und Friedenstraße ist ausgeschildert. Verkehrsschilder auf beiden Seiten der Dorfstraße verweisen auf den aktuellen Sackgassen-Status — und warnen: „Keine Wendemöglichkeit“.

Hintergrund: Im Zuge der vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmen zur Temporeduzierung auf Büderichs Einkaufsmeile wird der Kreuzungsbereich Dorfstraße/Feldstraße aufgepflastert. Auf einer Länge von 34 Metern wird die Fahrbahn erhöht — allerdings nicht mit Pflastersteinen, sondern mit einer Asphaltschicht, die allzu schnelle Fahrzeuge bremsen soll.

Um die Belastung für die Autofahrer gering zu halten — im Schnitt nutzen 3000 Fahrzeuge pro Tag die Dorfstraße, in Spitzenzeiten 300 pro Stunde —, wurden die Bauarbeiten in die Herbstferien verlegt. Das von der Stadt beauftragte Straßenbauunternehmen wird die bestehende Fahrbahndecke abfräsen, neu eindecken und markieren.

Im nächsten Schritt sollen an der Dorfstraße „Dialog-Displays“ aufgestellt werden, um Autofahrer, die Tempo 30 überschreiten, zu warnen. „Da es eine Landesstraße ist, sind unsere Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung leider sehr begrenzt“, erklärt Gorgs.

Meerbuschs Politiker hatten zunächst an eine Einbahnstraßen-Regelung gedacht, auch eine Tempo-20-Zone war beantragt. Beides war am Widerstand des Landesbetriebs Straßenbau gescheitert.

Die Busse der Linie 051 fahren während der Sperrung in Richtung Kaarst eine Umleitung ab der Haltestelle „Büderich, Landsknecht“, in Richtung Flughafen ab der Haltestelle „Am Roten Kreuz“. Die Haltestellen „Brühler Weg“ und „Büderich, Kirche“ werden an die Haltestelle „Brühler Weg“ der Linie 829 verlegt. Aushänge an den Haltestellen und Durchsagen in den Bussen informieren die Kunden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung