Büderich: Haus mit Modellcharakter

Büderich: Haus mit Modellcharakter

Mit dem neuen Eigentümer soll die Begegnungsstätte mehr Menschen in Büderich erreichen.

Büderich. Mit der Übergabe des symbolischen Schlüssels gingen am Freitagmorgen die Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt (Awo) am Kapittelsbusch in Büderich in die Hände der Awo-Geschäftsführung Mönchengladbacher über.

Nach dem "Schock" der Insolvenz der Kreis-Awo wären zum Glück alle Fraktionen einstimmig für die Weiterführung der Einrichtung gewesen - wenn auch manch harter Brocken erst einmal aus dem Weg geräumt werden musste, erklärt die Erste Beigeordnete Angelika Mielke-Westerlage. "Meerbusch bezuschusst auch weiterhin die einzige Altentagesstätte in der Gemeinde, um für eine zukunftsweisende Seniorenarbeit zu sorgen."

Hermann Jansen, Kreisvorsitzender des Wohlfahrtsvereins für Neuss und Mönchengladbach, lobt im Gegenzug, eine funktionierende Begegnungsstätte vorgefunden zu haben und verspricht, weiterhin Solidarität mit Meerbusch zu praktizieren. "Wir haben bereits viel besprochen, werden handeln und haben noch Einiges zu leisten."

Aus dem Büdericher Haus könne durch das Einbringen neuer Aspekte ein echtes Modellprojekt werden, den gewohnten Charakter will man jedoch erhalten. Nach dem Austausch des Personals sieht Margret Kontalis-Weiss ihre Aufgaben im neuen Haus für sich als "erweiternd und professionalisierend" an.

Die Fachbereichsleiterin in der Altenhilfe betont die präventive Aufgabe der Begegnungsstätte als Freizeitinstitution, Beratungsstelle, Ort für Lobbyarbeit und Bildung oder für die Bereiche Sport und Kultur.

"Noch viel mehr Menschen sollen in dieses schöne Haus kommen. 300.000 Euro für die Übernahme, das ist viel Geld, aber wir möchten diese zentrale Anlaufstelle unbedingt erhalten."

Zu diesem Zweck sollen auch Seminare (zum Beispiel Konfliktmanagement) für die hauptamtlichen Mitarbeiter abgehalten werden - mit dem Ziel, ein Netzwerk aufzubauen. "Man wird hier, auch dank der Absicherung der Stadt Meerbusch, immer weiter investieren", stellt Kontalis-Weiss in Aussicht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung