Büderich: Erziehungshilfe einladend gestaltet

Büderich: Erziehungshilfe einladend gestaltet

Flexible Einrichtung als Anlaufstelle für Kinder und Familien in Büderich.

Büderich. Meerbuschs Bürgermeister Dieter Spindler eröffnete am Dienstag offiziell die neuen Räume der Flexiblen Erziehungshilfe Meerbusch (FEM). Die Einrichtung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Eltern und ihre Kinder bei akuten familiären Krisen oder in problematischen Alltagssituationen individuell zu unterstützen.

In dem Reihenhaus am Wildpfad 1 in Büderich wurden zum 1.Januar dieses Jahres vier Wohnungen angemietet, die renoviert und bedarfsgerecht umgebaut wurden. Sowohl Spindler als auch Burghard Asche, Geschäftsführer der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe, dankten dafür ausdrücklich den Mitarbeitern der Firma Epson. In den vergangenen Monaten haben mehr als 50 Kollegen dabei geholfen, die Räume herzurichten.

Im Rahmen der firmeneigenen Initiative "190 Tage soziales Engagement" strichen und tapezierten sie Wände oder verlegten Laminat. Die Initiative hat Epson 2008 ins Leben gerufen. Seitdem stellt das Unternehmen jeden Mitarbeiter einen Tag im Jahr frei, um sich sozial zu betätigen.

"Das war nicht das erste mal, dass wir uns hier engagiert haben und wird sicherlich nicht das letzte Projekt sein, welches wir in Meerbusch unterstützen", sagt Henning Ohlsson, Geschäftsführer der Epson Deutschland. Er sei fasziniert davon, welche verborgenen handwerklichen Talente in den Mitarbeitern stecken würden.

Begonnen habe diese Zusammenarbeit bei einer zufälligen Begegnung in einem Restaurant zwischen ihm und Peter Stieler, Koordinator der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe im Rhein-Kreis Neuss. Man habe sich stundenlang angeregt unterhalten und viele Gemeinsamkeiten entdeckt, erinnerte sich Stieler an den Abend. Er sei froh, wenn man in Zukunft weitere Projekte gemeinsam angehen könne, wie beispielsweise einen Fotoworkshop.

Zum Angebot der Erziehungshilfe gehören ambulante Dienste wie die Familientherapie oder Erziehungshilfe, betreutes Wohnen und soziale Gruppenangebote. Die gemeinnützige Einrichtung steht in Trägerschaft der Evangelischen Jugend- und Familienhilfe. Neben Büro-und Mitarbeiterräumen gibt es ein Kinderbüro, eine Kurzzeitfördergruppe und eine Multifunktionswohnung für ein Familien-Intensivtraining oder eine Mini-Wohngemeinschaft.

Gruppenleiterin Beate Langfeld zeigte sich bei der Führung überaus glücklich über die neue Umgebung: "Ein wunderschönes Umfeld für eine erfolgreiche soziale Arbeit", sagt und hofft sie.