Büderich: Curry Lounge am Wohnwagen

Büderich: Curry Lounge am Wohnwagen

Mike Müller-Prothmann betreibt mobile Pommesbude.

Büderich. Seit wenigen Wochen steht ein silbergrauer Verkaufswagen im Retro-Look auf dem Büdericher Dr.-Franz-Schütz-Platz, nebst Zelt und Stehtischen. In dem kultig anmutenden Objekt steckt Mike Müller-Prothmanns "Curry Lounge"-Imbiss. Der war eigentlich ganz anders geplant. "Zuerst wollte ich am Deutschen Eck stationär arbeiten, habe mich dann aber für die mobile Variante entschieden", erzählt der 44-Jährige.

Und das mit Erfolg. Das Geschäft brummt und der Besitzer ist zufrieden. "Ich habe Kunden aus allen Schichten, jung oder alt, reich oder arm. Genau so soll es auch sein."

Zuerst rollte der Imbiss quer durch Meerbusch, stand im Osterather Mollsfeld, am Deutschen Eck, an der Dorfstraße. Kurzfristige Standortwechsel sind schwierig: "Das Fett muss abgelassen, alles wieder festgezurrt werden", sagt der Willicher. So hat die Curry Lounge jetzt auf dem Dr. Franz-Schütz-Platz einen festen Standort. "Wir haben von 11.30 bis 18 Uhr und im Sommer auch zwei bis drei Stunden länger geöffnet", sagt der Gastronom, der 13 Jahre lang die Restaurantkneipe Haus Meer geführt hat.

Zwölf bis 13 Stunden arbeitet er, "aber Gott sei Dank nicht mehr im Nachtgeschäft". Und was verkauft er am besten? Die Antwort ist keine Überraschung: "Curry-Wurst mit Pommes", sagt Mike Müller-Prothmann. Die Frage nach dem Rezept für die Curry-Sauce entlockt ihm nur ein müdes Lächeln. "Aber so viel sei verraten: Ein Dutzend Zutaten kommt rein." Auf der Speisenkarte steht aber auch täglich ein frischer Eintopf oder eine Suppe.

Der Name "Curry Lounge" soll insbesondere im Sommer Programm werden. "Im Sommer wollen wir mit Möbeln und passender Musik ein echtes Lounge-Feeling schaffen." Dann sollen an der Pommesbude auch Romantiker auf ihre Kosten kommen. "Wenn es dunkel wird, mache ich die Kerzen an", verspricht Mike Müller-Prothmann mit einem Lächeln.

Mehr von Westdeutsche Zeitung