Bolzplatz von Autofahrern ramponiert

Bolzplatz von Autofahrern ramponiert

Das Feld an der Strümper Straße ist in einem schlechten Zustand.

Der Bolzplatz an der Strümper Straße wirkt für Fußballspieler nicht gerade sehr einladend: Tiefe Furchen haben Autofahrer auf dem Rasen hinterlassen, die die Fläche wohl zum Wenden genutzt haben. Osterather Bürger haben sich deshalb bei der Stadtverwaltung über den Zustand des Platzes beschwert. Dieser werde täglich durch verschiedene Fahrzeuge kaputtgefahren, schreiben sie. Und noch etwas stört: Auf dem Platz liege viel Hundekot.

Der Stadt ist das Problem bekannt. „Den Bereich hatte unser Ordnungsamt auch in der Vergangenheit immer wieder mal stärker im Fokus“, bestätigt Stadtsprecher Michael Gorgs auf Anfrage. Und weiter: „Leider wird der Bolzplatz annähernd rund um die Uhr von Hundehaltern zu Fuß oder im Auto aufgesucht. Für die Autofahrer besteht dort keine Wendemöglichkeit, deshalb wird offenbar dreist auf dem Spielfeld gewendet.“

Von jungen Fußballspielern wird der Bolzplatz hingegen kaum genutzt, sagt Michael Betsch, Bereichsleiter Grünflächen bei der Stadt. Einmal wöchentlich werden die städtischen Spiel- und Bolzplätze kontrolliert, regelmäßig wird dort gemäht und die Mülleimer geleert. „Wir können an der Abnutzung der Rasenfläche insbesondere im Torbereich sehr gut erkennen, wie stark ein Bolzplatz frequentiert wird“, so Michael Betsch. Der Büdericher Platz am Frankenweg sei ein Beispiel für einen Bolzplatz, der gut angenommen wird. In Osterath ist hingegen kaum Abnutzung erkennbar.

Im Entwurf des Spielplatzkonzepts, der zurzeit ausgewertet wird und im Frühjahr 2018 dem Jugendhilfeausschuss vorgelegt werden soll, wurde daher vorgeschlagen, den Bolzplatz an der Strümper Straße aufzugeben. Er sei schwierig zu erreichen, da es kein direktes Wohnumfeld gebe, sagt Michael Betsch. Bis die Entscheidung getroffen wird, will die Stadt in Osterath aber für Ordnung sorgen. „Das Ordnungsamt wird die Kontrollen dort jetzt nochmals verstärken“, kündigt Michael Gorgs an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung