1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Begegnungszentrum für Geflüchtete in Meerbusch vom Lockdown betroffen

Begegnungszentrum im Pappkarton : Begegnungszentrum im Strümper Pappkarton muss schließen

Auch das Begegnungszentrum der Diakonie im Pappkarton in Strümp muss ab 16. Dezember geschlossen bleiben.

Mit der Corona-Pandemie ist das Thema Flüchtlinge in den Hintergrund getreten. Doch im Begegnungszentrum der Diakonie im Strümper Pappkarton ging die Arbeit bislang weiter, wenn auch auf Sparflamme. „Wir konnten als Träger der Weiterbildung unsere Einrichtung offen halten, doch durch die umfangreichen Auflagen waren wir sehr eingeschränkt“, berichtet Bettina Furchheim, Leiterin des Zentrums. Ab Mittwoch, mit Beginn des harten Lockdowns, muss aber auch der Pappkarton komplett schließen.

Zuvor galten auch im Pappkarton die Abstands- und Hygieneregeln. Alle, die sich hier aufgehalten haben, trugen ständig eine Mund-Nasen-Bedeckung. An den Tischen, die weit auseinander standen, durften nur zwei Haushalte sitzen. Das bedeutete, dass es zuletzt fast eine Eins-zu-eins-Betreuung beim Deutschlernen gab. Markierungen am Boden verhinderten, dass Abstände missachtet wurden. Für die besondere Rückverfolgbarkeit wurden die Kontaktdaten der Besucher und die Tischnummer in einem Heft notiert. Desinfektion und Lüften sind selbstverständlich geworden.

„Manche unserer ehrenamtlichen Mitarbeiter haben sich zurückgezogen, weil sie älter sind oder Vorerkrankungen haben. Das akzeptiere ich vollkommen“, berichtet Furchheim.

Gemeinschaftliche Trommel-
und Kunstkurse fallen aus

Aber auch die Flüchtlinge seien zurückhaltender geworden, weil sie sich in der Pandemiesituation unsicher fühlen, ergänzt Susan Honerla. Sie bedauert, dass gerade die Aktivitäten, bei denen man sich ungezwungen begegnen konnte, gestrichen werden mussten. Kein gemeinschaftliches Kochen am Samstag, kein Trommel- oder Kunstkurs, kein Kickern, keine Länderabende, die über die Heimatländer der Geflüchteten informieren. Ja, nicht einmal Kuchen gab es zuletzt im Café.

Sogar der fünfte Geburtstag der Einrichtung musste ausfallen. „Aber wir halten Kontakt mit einem Newsletter über WhatsApp“, erzählt Anne Immink. Gibt es Probleme, werde ein Beratungstermin vereinbart. „Neben den eingeschränkten Deutschkursen ist unser Schwerpunkt die Beratung der Flüchtlinge“, berichtet Furchheim. Der Kontakt mit Behörden und möglichen Arbeitgebern erfolge derzeit nur digital, was die Flüchtlinge noch mehr fordere als das persönliche Gespräch.

„Als sich etwa ein Flüchtling als Lagerlogistiker bewerben wollte, gab es einen Riesenfragenkatalog“, berichtet Honerla. Dieser sei dann gemeinsam am PC im Pappkarton bearbeitet worden. Furchheim hat kürzlich einen anderen Flüchtling zur Ausländerbehörde begleitet und konnte dort im persönlichen Gespräch Fragen klären. Sie findet es schade, dass es gerade in der Adventszeit nichts Gemeinsames gibt. Ersatzweise gab es eine Adventstüte, die einzeln abgeholt wurde. Darin befanden sich unter anderem drei Herzen, auf denen Ehrenamtliche und Flüchtlinge einen Wunsch für 2021 schreiben sollten. Daraus soll dann im Januar ein gemeinsames Kunstwerk gestaltet werden.