Bahn erneuert Gleisanlagen: RE 7 wird durch Busse ersetzt

Bahn erneuert Gleisanlagen: RE 7 wird durch Busse ersetzt

Fahrgäste des Regionalexpress RE 7 müssen sich ab dem kommenden Wochenende auf einen veränderten Fahrplan und ab Ende des Monats August auf Schienenersatzverkehr einstellen. Der Grund dafür: Die Deutsche Bahn erneuert vom 31. August bis 25. September auf einer Länge von mehr als 16 Kilometern für mehr als acht Millionen Euro die Gleise zwischen Neuss über Meerbusch-Osterath bis Krefeld.

Die Vorarbeiten beginnen bereits ab Samstag, 22. August. Hierdurch kommt es zu folgenden Fahrplanänderungen: Von Samstag, 22. August, 5 Uhr bis Montag, 31. August, 0.20 Uhr, halten die Züge der Regionalexpresslinie RE 7 in der Fahrtrichtung Krefeld nicht in Neuss Hauptbahnhof. Ersatzhaltestelle ist Neuss-Süd. Zwischen den Haltestellen Neuss-Süd und Neuss Hauptbahnhof verkehren Busse im Schienenersatzverkehr als Ab- und Zubringer.

Von Montag, 31. August, ab 4 Uhr, durchgehend bis Freitag, 25. September, 21 Uhr, finden die Hauptarbeiten statt. Die Züge der Regionalexpresslinie RE 7 fallen in dieser Zeit in beiden Richtungen zwischen Neuss Hauptbahnhof und Krefeld Hauptbahnhof aus. Als Ersatz verkehren Busse mit Halt in Meerbusch-Osterath und Krefeld-Oppum.

Zwischen Neuss und Meerbusch-Osterath werden auf einer Länge von 6900 Meter die Gleise und 11 500 Schwellen erneuert. Zwischen Osterath und Krefeld werden 7300 Meter Gleise und etwa 15 000 Schwellen erneuert. Insgesamt werden auf der Strecke mehr als 18 000 Tonnen Schotter ausgetauscht. Zum Einsatz kommen mehrere Großbaumaschinen, unter anderem eine spezielle Gleisbettreinigungsmaschine und ein Gleisumbauzug. Die Deutsche Bahn investiert für die Gleisbauarbeiten knapp 8,2 Millionen Euro.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte sei Baulärm nicht zu vermeiden, teilt das Unternehmen vorab mit. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner entlang der Bahnstrecke um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Zugverkehr um Verständnis gebeten.

Die Deutsche Bahn will die Fahrgäste durch die Online-Auskunftssysteme und Fahrplanaushänge an den Haltepunkten über die Änderungen informieren. Nähere Informationen gibt es auch an einer Hotline und im Internet (siehe Info-Box).