Azubis der Volksbank Meerbusch gestalten Kalender

Volksbank Meerbusch : Azubis entwerfen Kalender

Sportübungen, Rezepte und Sprüche begleiten durchs Jahr.

Sammeln für einen guten Zweck – das steht als Motto über dem diesjährigen Azubi-Projekt der Meerbuscher Volksbank. Acht Auszubildende zwischen 18 und 22 Jahren haben unter der Projektleitung von Kundenberaterin Marina Ducksch einen Wochenkalender für 2020 gestaltet. Auf 52 Seiten finden sich Sportübungen, Rezeptideen oder Motivationssprüche, die den Nutzer auf gesunde Art und Weise durch das Jahr 2020 begleiten sollen.

Da ist für den August ein Käsekuchen-Rezept oder im Dezember eine Übung für Augenfitness bei der Bildschirmarbeit. Die Rezepte haben die Azubis im Vorfeld getestet. Bei allen Abbildungen steht Meerbusch im Fokus. „Damit wollen wir auch zeigen, dass es wichtig ist, sich ab und zu eine Auszeit zu nehmen, und dass man diese auch in Meerbusch nehmen kann“, erklärt Ducksch.

Ein Teil des Verkaufserlöses geht an die Arche Noah in Büderich

Die meisten Bilder, die den Kalender schmücken, sind von den Azubis oder anderen Mitarbeitern selbst gemacht worden und passen zur jeweiligen Jahreszeit. Für den Januar hat die Auszubildende Yasemin Semerci (21) sogar selbst eine Zeichnung mit Winnie Pooh angefertigt. Auch der Karneval und das Schützenfest haben es in den Kalender geschafft. Das habe zwar weniger mit Gesundheit zu tun, so Projektleiterin Ducksch. „Aber das Miteinander fördert ja auch das Wohlbefinden.“ Für die Azubis stellte das Projekt eine gelungene Abwechslung zum Arbeitsalltag dar. „Es hat in der großen Gruppe gut funktioniert und Spaß gemacht“, bestätigt Tobias Odermatt (22).

Bereits im vergangenen Jahr hatte die Volksbank einen solchen Kalender gestaltet, ihn jedoch nur intern an die Mitarbeiter herausgegeben. „In diesem Jahr soll er aber nun zum Verkauf stehen“, so Ducksch. Ab November sollen die 205 Kalender in den Volksbankfilialen in Strümp, Lank, Bösinghoven, Osterath und Büderich im Servicebereich ausliegen und für sieben Euro erworben werden können. Zwischen zwei und 2,50 Euro pro verkauftem Kalender wollen die Auszubildenden an die Arche Noah in Büderich, eine pädagogisch betreute Freizeiteinrichtung für Kinder und Jugendliche, spenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung