1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

Auf dem Frenken Hof in Meerbusch wird leckeres Gemüse angebaut

Serie Hofläden in Meerbusch : Hier spielt Weißkohl die Hauptrolle

Anfang März geht es los: Dann kommen die Setzlinge für den Weißkohl in die Erde. Geerntet wird bis zum Frost.

(ak) 55 Hektar beackern Markus und Renate Frenken mit ihrem fünfköpfigen Team – mit Spargel geht es los, Sellerie, Kohl und Kartoffeln folgen im Saison-Kalender. Die Hauptrolle im Anbau spielt Weißkohl, der darum auch die wichtigste Zutat im Lieblingssalat von Renate Frenken ist.

Die Setzlinge für den Weißkohl kommen im März in die Erde. Gepflanzt wird bis Mitte Juni. „Bis zum Frost können wir den Weißkohl ernten“, sagt Markus Frenken. Die große Menge dieser klassischen Kohlsorte geht in die Großvermarktung, ein Teil aber bleibt auch auf dem Hof am Görgesheideweg, wird kühl gelagert und natürlich im hofeigenen Laden verkauft. Denn neben der Großvermarktung ist den Frenkens der Direktverkauf in ihrem kleinen Hofladen sehr wichtig.

Produkte vom Hof oder
aus der direkten Nachbarschaft

Dieses Geschäft gibt es noch gar nicht so lange, dabei bietet es auf engstem Platz eine Vielzahl an Obst und Gemüse, das – wenn es nicht direkt auf den Frenken-Feldern angebaut wird – in der Region wächst und zugekauft beziehungsweise gegen andere Produkte getauscht wird. Auch selbst gemachte Erdbeermarmelade, Nudeln, Feinkost aus der Manufaktur von Dagmar Steiof, Pilze, Avocado, Ziegenkäse, Wildprodukte vom Strümper Hof und vakuumiertes Fleisch vom Vennbachof im Schwalmtal sind im Angebot. Besonders beliebt bei den Kunden ist die Bio-Frischmilch aus Willich.

Aber so richtig bekannt und beliebt sind Frenkens schon seit Jahren durch ihren Spargel, den sie Jahr für Jahr anbauen. Die Kunden kommen von weither, um sich damit einzudecken. Auch die heimische Gastronomie bestellt Spargel bei Frenken. „Sogar im To-go-Geschäft während des Corona-Lockdowns“, so Renate Frenken. Eier gehören ebenfalls zum Sortiment des Hofes: 200 Hühner gackern fröhlich vor sich hin und legen ihre Eier, die dann in den Verkauf kommen.

Und es sind auch die Hühner, die die kleinen Besucher auf dem Hof faszinieren: Regelmäßig sind Kita- oder Schulgruppen bei Frenken, um selbst Kartoffelchips zu frittieren, Hühner zu füttern oder etwas über das Landleben zu lernen.

Renate Frenken: „Viele Kinder wissen nichts über die Tiere oder wie Gemüse aussieht und wächst.“ Sie macht demnächst eine Weiterbildung, um dann noch intensiver Kinder an die Landwirtschaft heranzuführen, mit ihnen vielleicht über mehrere Monate ein Getreidefeld zu beackern, Getreide zu ernten, um daraus Brot zu backen.

Frenkens Salat-Rezept

Zutaten Ein Weißkohl, 100 Gramm durchwachsener Speck; 5 EL Öl, 3 EL Kräuteressig, 1 TL Zucker, Pfeffer, 1 TL Senf, 2 kleine Zwiebeln

Zubereitung Kohl vierteln, den Strunk entfernen, mit kaltem Wasser abspülen, in feine Streifen schneiden, mit etwas Salz bestreuen und gut durchkneten. Speck in Würfel schneiden, in Öl knusprig braten; die Zutaten für das Dressing verrühren, den Kohl damit mischen und mindestens zwei Stunden oder länger ziehen lassen; vor dem Servieren mit den Speckwürfeln bestreuen.

Info Görgesheideweg 168, Osterath, Tel. 02159 910336, geöffnet mo-fr 9-18 Uhr, sa 9-13 Uhr

www.frenkenhof.de