Anwohner beklagen Dauerbaustelle

Nach drei Monaten Ruhe wird am Hohegrabenweg wieder gegraben.

Schon wieder sorgt eine Baustelle in Meerbusch für Ärger. Es handelt sich diesmal um den Hohegrabenweg in Büderich, der bereits in der Vergangenheit von Baustellen geplagt war. Ein Anwohner schreibt in den sozialen Medien: .„Kaum zu glauben. Nachdem der Hohegrabenweg ein Jahr lang eine Dauerbaustelle war und wir Anwohner zumindest drei Monate endlich Ruhe hatten, gibt es seit gestern wieder drei Löcher mit Bagger und orangenen Männern zu bewundern. Was kommt jetzt? Gas und Wasser sind neu, vielleicht Rohrpost?“

Es handelt sich bei der Maßnahme tatsächlich um die Erneuerung von Rohren. Allerdings nicht um solche, die früher einmal Briefe befördert haben, sondern um die Abwasserrohre.

Mit Hilfe einer Kamera überprüft die Stadt regelmäßig ihre Kanäle und stellte fest, dass die Rohre unter den Gullys des Hohegrabenwegs marode seien. Diese werden jetzt an verschiedenen Stellen erneuert. Und das, bevor die eigentliche Großbaustelle eingerichtet wird. Denn Ende Juli soll der Hohegrabenweg von der Einmündung Kanzlei bis zu Auf den Steinen eine neue Decke mit dazu gehörigem Unterbau erhalten. Damit die Arbeiten zügig vorangehen können, wird der Straßenabschnitt komplett gesperrt.

Die Anwohner können in dieser Zeit (zwei bis drei Tage) ihr Grundstück mit dem Auto nicht erreichen. Um die Maßnahme zu erklären, ist derzeit der städtische Bauleiter unterwegs und klingelt an den betroffenen Häusern. Diese sollen jedoch demnächst auch alle ein Faltblatt im Briefkasten vorfinden, in dem die Arbeiten erklärt werden, der genaue Termin genannt wird und Ausweichparkplätze markiert sind. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch noch weitere Abschnitte der Büdericher Straße erneuert werden.