4. Meerbuscher Gesundheitstag war ein voller Erfolg

4. Meerbuscher Gesundheitstag : Gesundheitstag präsentiert neueste Entwicklungen in der Medizin

Privatkliniken, Ärzte und Verbände stellten sich in der Osterather St.-Mauritius-Therapieklinik rund 3000 Besuchern vor.

Der Dreh- und Angelpunkt Meerbuschs lag am Samstag in Osterath. Der vierte Meerbuscher Gesundheitstag unter dem Motto „Meerbusch. Bleib. Gesund.“ hat – vom Veranstalter Niederrhein Netzwerk geschätzt – mehr als 3000 Besucher in und um die St.-Mauritius-Therapieklinik gelockt.

Im Außenbereich herrschte Volksfeststimmung mit der Band Mrs. Brightside, Vorführungen der Kindertanzgruppe des Meerbuscher Tanzsport-Clubs, Info-Ständen und der Gourmetmeile. Im Foyer der Klinik, in den Gängen, auf der Bühne und in den Vortragsräumen konnten sich die Besucher tiefgehend über gesundheitsrelevante und medizinisch wissenschaftliche Themen informieren und mit den Gesundheitsplayern aus den Bereichen Ernährung, Bewegung, Stressbewältigung, Pflege, Behandlung und Prävention in Kontakt treten.

„Derartige Veranstaltungen tun der Stadt gut“, sagte Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage. Sie vereinbarte mit dem Mediziner Dietrich Grönemeyer eine Zusammenarbeit bezüglich solcher Themen, die in der Dietrich-Grönemeyer-Stiftung relevant sind: „Es wird geplant, das Fach Gesundheit zu etablieren. Der Ansatz soll dann bereits in den Kitas gesetzt werden.“

Die Stadt Meerbusch stellte ihr Programm „Gesunde Kita“ vor

Einen Blick auf den prominenten Grönemeyer hatten sich viele der Besucher erhofft. Entsprechend groß war der Andrang vor dem Vortragsraum, in dem er zum Thema „Fit bis 100“ referieren sollte. Zuvor aber wurde der Bochumer Arzt zu einem seiner Patienten abberufen. Den Vortragspart übernahm Andreas Schmitz, Chefarzt Neurochirurgie der Düsseldorfer Clinic Bel Etage. Am Stand der Privatklinik informierte auch Hüseyin Senyurt, Chefarzt Orthopädie und Meerbuscher Bürger, über verschiedene Behandlungsmethoden. Zahnarzt Nikolaus Berg und sein Team führten ein neues Bleaching-System vor, Markus Grotheguth, Sebastian Lieske und weitere dem Team Praxis MedicM Angehörende referierten unter anderem zur Demenzvorbeugung.

Am Stand der Stadt Meerbusch ging es um das Programm „Gesunde Kita“, bei der Apotheke am Wasserturm und den Stamm-Apotheken um Prävention, bei Prime Sports konnte ein Training auf der sogenannten Power Plate getestet werden. Dabei wies Malte Kottmann auf einen von den gesetzlichen Krankenkassen unterstützten Rückenkurs hin.

Die Besucher kamen nicht nur aus Meerbusch, sondern aus der ganzen Region. Grazyna Frejno aus Duisburg etwa gönnte sich einen Yogakurs im Raum des Fitnessstudios Band Camp und sagte: „Der Gesundheitstag ist total gut.“ Monika Becker aus Willich lobte das vielfältige Angebot. Dazu gehörte auch die Podiumsdiskussion, unter anderem mit Paul Kudlich, Geschäftsführer des Johanna-Etienne-Krankenhauses in Neuss. Kudlich, Kreisgesundheitsamt-Leiter Michael Dörr und Sportmediziner Alois Teuber arbeiten im Medizinischen Versorgungszentrum für Gefäßmedizin und Wundversorgung zusammen. „Das strahlt nach Meerbusch aus“, so Teuber. Stefan Knecht, Ärztlicher Direktor der St.-Mauritius-Therapieklinik, zeigte sich mit dem Verlauf des Gesundheitstags zufrieden: „Aber auch das Personalproblem muss angesprochen werden. Es gibt mehr Kranke und weniger Personal. Wir müssen human bleiben.“

Hinter dem Gesundheitstag steht NRNW eG – das Ärztenetzwerk Meerbusch. Das ist ein überregionaler Verbund von Ärzten, Apothekern, Zahnärzten, Pflegediensten und Sportwissenschaftlern. „Wir, ein kleines Team, sind über den positiven Verlauf sehr froh. Es steckt viel organisatorisches Engagement dahinter. Jetzt bereiten wir uns auf den Gesundheitstag 2021 vor“, kündigten Maria Grothegut und Tina Hafner an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung