1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Meerbusch

22-Jähriger will mit falschen 50-Euro-Scheinen bezahlen

22-Jähriger will mit falschen 50-Euro-Scheinen bezahlen

Am Samstag haben Polizisten in Büderich einen Mann festgenommen, weil dieser versucht haben soll, mit insgesamt 16 falschen Fünfzig-Euro-Scheinen zu bezahlen. Wie die Polizei mitteilte, wollte der 22-jährige Solinger damit technische Ausstattung für einen Computer zu bezahlen, die er bei einer privaten Online-Auktion ersteigert hatte.

Bei der Übergabe der Ware beim Anbieter in Büderich wollte der Käufer bar bezahlen — mit 16 Fünfzigern. Der Verkäufer wurde skeptisch, kontrollierte die Scheine und stellte fest, dass diese Fälschungsmerkmale aufwiesen. Daraufhin verweigerte der Meerbuscher die Annahme der so genannten „Blüten“ und verständigte stattdessen die Polizei.

Wegen des Tatverdachts, Falschgeld in Verkehr gebracht zu haben, nahmen die Beamten den 22-jährigen Mann aus Solingen vorläufig fest. Dieser beteuerte seine Unschuld und gab an, das Geld von einem Unbekannten zuvor gewechselt bekommen zu haben. Die Polizei stellte die falschen Fünfziger sicher und nahm die Ermittlungen auf.

Immer wieder werden „Blüten“ von Geldscheinen in Umlauf gebracht, die den echten Banknoten auf den ersten Blick täuschend ähnlich sehen, warnt die Polizei. Der wichtigste Komplize vieler Geldbetrüger sei die Leichtgläubigkeit ihrer Opfer. Und Opfer werden könne tatsächlich jeder. Deshalb sei es wichtig, seinen Blick zu schärfen, sagt die Polizei. Denn wer Falschgeld entgegennimmt und dies zu spät bemerkt, hat gleich den doppelten Schaden: Der Geschädigte bekommt keine Entschädigung und macht sich — wenn er das Falschgeld weitergibt —überdies sogar strafbar. Die Polizei rät daher, bei Banknoten auf die unterschiedlichen Sicherheitsmerkmale zu achten.

Echte Geldscheine weisen zum Beispiel an einigen Stellen eine Reliefstruktur auf. Zudem besitzen sie einen Sicherheitsfaden. Dieser ist sichtbar, wenn die Banknote gegen das Licht gehalten wird. Der Sicherheitsfaden erscheint dann als dunkler Streifen. Auf ihm werden das EUR-Symbol und die Wertzahl der Banknote in sehr kleiner, weißer Schrift sichtbar.

Das Fenster am oberen Rand des Hologramms wird außerdem durchsichtig, wenn es gegen das Licht gehalten wird. In ihm erscheint ein Porträt der Europa. Beim Kippen des Scheins ist im Fenster darüber hinaus die von regenbogenfarbenen Linien umgebene Wertzahl der Banknote zu sehen. Auf der Rückseite erscheint die kleine regenbogenfarbene Wertzahl. Red