1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

Tennis: TC Blau-Weiß schafft den Befreiungsschlag

Tennis: TC Blau-Weiß schafft den Befreiungsschlag

Neusser Bundesligist entführt beide Punkte aus Burghausen.

Burghausen/Neuss. Verkehrte Welt in Burghausen: Der TC Blau-Weiß Neuss entführte mit einem souveränen 5:1-Erfolg beide Punkte und gewann dabei erstmalig ein Doppel in dieser Saison. Dafür musst der Niederländer Jesse Huta-Galung nach fünf Siegen in Folge seine erste Saisonniederlage hinnehmen.

„Das können wir aber verschmerzen, denn das Team hat grandios gekämpft und endlich auch bewiesen, dass es Doppel spielen kann“, freute sich Teammanager Marc Raffel vor der langen Rückfahrt in die Quirinusstadt über den Erfolg, durch den die Neusser einen riesen Schritt in Richtung Klassenverbleib gemacht haben. Nach sechs Spieltagen weist man nun 5:7-Punkte auf und rangiert im unteren Mittelfeld der Tabelle.

Hatte man am Freitag ebenfalls nach einer 3:1-Führung nach den Einzeln in Mannheim noch einmal mehr beide Doppelpartien abgeben und sich mit einem Unentschieden begnügen müssen (siehe nebenstehenden Artikel), trumpften die Blau-Weißen in Burghausen gerade in dieser bislang eher ungeliebten Disziplin ganz groß auf. Dabei erwies es sich als guter Schachzug, erneut auf die Paarung Huta Galung mit dem Deutschen Meister Stefan Seibert zu setzen, die gegen das Österreichische Doppel Johannes Ager/Christian Magg durch ein 6:4, 6:4 den Erfolg bereits unter Dach und Fach brachten.

Die Nachricht des Siegs des zweiten Doppels motivierte die Neusser Spitzenpaarung mit Federico Delbonis und Gerard Grannolers-Pujol noch einmal zusätzlich, so dass auch sie ihre Partie gegen den Russen Igor Andreev und den Österreicher Herbert Wiltschnig im dritten Satz im Champions-Tiebreak mit 10:6 für sich entschieden. „Es war an der Zeit, dass wir auch mal ein Doppel gewinnen. Dass es am Ende gleich zwei geworden sind, ist umso schöner“, so Raffel.

Der konnte sich zuvor über weitere starke Leistungen auch im Einzel freuen: Delbonis bezwang an Position eins den Russen Andreev glatt in zwei Sätzen (6:2, 6:4), Stefan Seibert machte mit Herbert Wiltschnig kurzen Prozess (6:1, 6:2) und Granollers-Pujol steckte einen zu Null verlorenen Tiebreak im zweiten Satz weg und besiegte Christian Magg im Champions-Tiebreak dann ganz souverän mit 10:2.