Tennis: Die Spannung blieb am Ende gänzlich aus

Tennis: Die Spannung blieb am Ende gänzlich aus

Blau-Weiss Krefeld wollte den TC Blau-Weiss Asics Neuss nicht mehr gefährden und trat beim 0:6 mit einer B-Mannschaft an.

<

p class="text"><strong>Neuss. Am Ende war alles gar nicht mehr so dramatisch, wie es zuvor ausgesehen hatte. Das konnte dem TC Blau-Weiss Asics Neuss in der Tennis-Bundesliga nur recht sein, denn mit einem 6:0-Erfolg über den Regionalnachbar Blau-Weiss Krefeld sicherte sich die Mannschaft von Teamchef Marc Raffel am Ende völlig ungefährdet den Klassenerhalt. Das Ergebnis erscheint wie ein Geschenk der Gäste aus der Seidenstadt, die an der Jahnstraße mit einer B-Mannschaft antraten, die in der Bundesliga nicht konkurrenzfähig sein konnte.

Die Top-Leute der Krefelder fehlten komplett, wegen verschiedener Turnierverpflichtungen, wie es hieß. Den Neussern konnte es am Ende egal sein: "Wir sind froh die Klasse gehalten zu haben. Ein Abstieg wäre eine Katastrophe gewesen. Wir werden die Lehren aus der Saison ziehen und dadurch gestärkt in die nächste gehen", so Raffel.

Herzschlagfinale am letzten Spieltag der Tennis-Bundesliga und das "Zielfoto" entscheidet über die Meisterschaft. Jeweils mit 3:3 trennten sich der TK GW Mannheim von BW Halle und der TC Rot-Weiß Erfurt vom Rochusclub Düsseldorf. Damit liegen Mannheim und Erfurt punktgleich mit 14:4 Zählern an der Spitze. Auch bei den Matchpunkten gab es keine Unterschiede. Erst im Satzverhältnis hat Mannheim mit 80:46 das bessere Ende für sich. Mannheim ist damit neuer deutscher Mannschaftsmeister.

Der 1. FC Nürnberg sowie der TC Solingen müssen in die zweite Liga absteigen. Die Solingern unterlagen im direkten Duell zweier potentieller Absteiger dem TV Reutlingen 0:6. Reutlingen belegte somit Platz acht, der TC Blau-Weiss Asics Neuss beendet die Saison auf Platz sieben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung