Tennis/Blau-Weiss Neuss: Sieg sichert den Klassenverbleib

Tennis/Blau-Weiss Neuss: Sieg sichert den Klassenverbleib

Bundesligist TC Blau-Weiss Asics Neuss steht in Aachen am Sonntag mit dem Rücken zur Wand. Doch Teamchef Marc Raffel will mit seiner Mannschaft den Tabellenkeller verlassen.

<

p class="text">Neuss. "Es gibt eine unglückliche Konstellation, in der wir, wenn wir nicht mehr gewinnen sollten, sogar noch absteigen können." Marc Raffel will nicht den Teufel an die Wand malen, aber der Teamchef von Tennis-Bundesligist TC Blau-Weiss Asics Neuss zeigt ganz klar, dass "wir uns natürlich mit dem Tabellenbild eingehend beschäftigt haben. Und um jedem Zweifel Herr zu werden, wollen wir am Sonntag unsere Partie in Aachen gewinnen, um am letzten Spieltag gegen Krefeld nicht mehr nach den Match-Statistiken schielen zu müssen." Die weist die Neusser im Kampf um den Klassenverbleib allerdings als beste der vier abstiegsbedrohten Teams, Reutlingen - Solingen und Nürnberg zählen neben den Neusser dazu - aus. Doch darauf wollen es die Blau-Weissen nicht ankommen lassen: "Wir können es aus eigener Kraft schaffen und dies auch schaffen."Den Anfang machen die Neusser dabei bei Kurhaus Lambertz Aachen, einem Verein, der wie die Neusser auch, sich in den Kampf um die Vergabe der Meisterschaft vehement einmischen wollten. Nach sieben Spieltagen ist bei beiden Mannschaften von diesen Ambitionen nicht mehr viel geblieben, auch wenn Aachen mit 7:7-Punkten im gesicherten Niemandsland der Tabelle rangiert. "Die haben falsch eingekauft, um ganz oben mitzuspielen", bemerkt Marc Raffel und beißt sich schnell auf die Lippe, denn "wir sollten uns erst einmal ruhig verhalten." So kommt es am Sonntag in der Domstadt zu einem Treffen der Enttäuschten. "Doch wir wollen uns davon nicht runter ziehen lassen. Wir stellen eine sehr starke Mannschaft, die den Erfolg sicherlich möglich machen kann", so Raffel. Der Teamchef stellt erneut den Österreicher Stefan Koubek an die Spitzenposition seiner Mannschaft, obwohl dieser bei der schmerzhaften Niederlage in Reutlingen am vergangenen Wochenende keinen guten Eindruck hinterließ. "Er war überspielt, hat sich aber erholt und wird für das Team alles geben", ist sich Raffel sicher. An Position zwei wird erstmals der Italiener Flavio Cipolla antreten, der zuletzt sehr gute Ergebnisse vorzuweisen hatte, gestern jedoch in San Marino dem Argentinier Diego Hartfield in Runde zwei unterlag. Die Mannschaft für die Partie in Aachen runden dann der Brasilianer Marcos Daniel, der in zwei Einsätzen für die Neusser ungeschlagen ist, und der zueltzt sehr starke Philipp Petzschner ab. Zum Kader gehört auch noch Tobias Summerer, der aber nur dann zum Einsatz kommen soll, "wenn einer der anderen einen total überspielten Eindruck machen sollte", so Raffel.

Der Gegner

Kurhaus Lambertz Aachen steht mit 7:7-Punkten im gesicherten Mittelfeld. Die Mannschaft von Teamchef Alexander Legsding fegt am vergangenen Spieltag den abstiegsbedrohten TC Solingen mit 6:0 vom Platz. Dabei stellte Legsding den Griechen Konstantinos Economidis an Position eins auf. Dahinter agierten Simon Greul, Jiri Novak und Dominik Meffert erfolgreich. Mit der gleichen Aufstellung wie in der vergangenen Woche ist auch für die Partie gegen den TC Blau-Weiss Neuss zu rechnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung