1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

TC Blau-Weiß Neuss: Die erwartete Auftaktniederlage

TC Blau-Weiß Neuss: Die erwartete Auftaktniederlage

Der Verein unterliegt Titelanwärter Blau-Weiß Halle deutlich mit 1:5.

Neuss. Nach den Einzeln beim Saisonauftakt der Tennis-Bundesligasaison beim TC Blau-Weiß Neuss konnte man die Kräfteverhältnisse im Aufeinandertreffen mit dem Meisterschaftsaspirant Blau-Weiß Halle deutlich von der Anzeigentafel ablesen: Deutschland gegen Spanien 0:4 stand dort geschrieben. Denn die Gäste aus Westfalen waren gleich mit einer ganzen Armada der großen Sandplatz-Tennisnation an der Jahnstraße aufgelaufen. Mit Daniel Gimeno-Traver, Albert Ramos-Vinolas, Ruben Ramirez Hidalgo und Daniel Munoz-de la Nava hatte Teamchef Thorsten Liebich gleich vier Spieler aus der Top 100 der ATP-Weltrangliste in Neuss auf den Platz geschickt.

Die Neusser Gastgeber hingegen hatten ihren Worten Taten folgen lassen und die wirtschaftlich vernünftigste Mannschaft gegen die Übermacht aus Halle aufgeboten. Neben zwei Mitgliedern des Blau-Weißen Trainertriumvirat — Kevin Deden und Sascha Klörs — hatten die Neusser immerhin mit Doppelspezialist Andre Begemann und Peter Gojwczyk noch zwei „echte“ Profis ins Aufgebot genommen. Und vor allem der 23-jährige Gojowczyk zeigte bei seinem Debüt für die Quirinusstädter, dass er eine Bereicherung für die Neusser Mannschaft ist. Die Nummer 179 der aktuellen Weltrangliste lieferte sich mit Daniel Gimeno-Traver ein wirkliches Spitzeneinzel, das den Zuschauern auf der anlage an der Jahnstraße bei bestem Tenniswetter viel Spaß bereitete. Leider konnten sie keinen Neusser Sieger in diesem Duell bejubeln, denn Gojowczyk konnte seine Chancen nicht nutzen. So waren es Kleinigkeiten, die beim 4:6 und 5:7 den Ausschlag zugunsten des Spaniers gaben.

In den restlichen drei Einzeln waren die Neusser ohne Chance, so dass die Entscheidung über den Sieg in dieser Partie bereits frühzeitig gefallen war. „Wir wussten, dass wir gegen diese Hallenser-Mannschaft keine Chance haben würden“, so Kevin Deden. Dennoch haben man das Ziel, ein bis zwei Punkte zu holen, auch in den Doppeln noch verfolgt. Dass es am Ende keine zwei wurden, lag an der sehr konzentrierten Leistung des zweiten Gästedoppels Munoz-de la Nava / Ramirez Hidalgo, die zwar in Satz eins gegen Deden / Klörs ein Rebreak hinnehmen mussten, danach aber nur noch ein Spiel abgaben und mit 4:6, 1:6 für den fünften Punkt sorgten. Im ersten Doppel jedoch lieferten Gojowczyk an der Seite des Doppelspezialisten Begemann, der direkt aus Wimbledon nach Neuss gekommen war, eine Top-Leistung ab. Gegen Horacio Zeballos und Gimeno-Traver gewannen sie den ersten Satz im Tiebreak, um den zweiten mit 4:6 abzugeben. Im Champions-Tiebreak des dritten Satzes behielten sie dann die Nerven und holten mit 11:9 den gewünschten einen Neusser Punkt gegen den hohen Favoriten.