Kanu-Sport:Sein Ziel sind die Olympischen Spiele

Kanu-Sport:Sein Ziel sind die Olympischen Spiele

Täglich geht Malte Neumann aufs Wasser. Sein Talent liegt im Kanu-Sport.

Lank. Malte Neumann ist einen weiteren Schritt auf der Karriereleiter nach oben geklettert. Als die WZ den jungen Kanuten vor einem Jahr erstmals porträtierte, konnte er bereits den Titel des Deutschen Schülermeisters im Wildwasserslalom vorweisen.

Dass seine Entwicklung seither mehr als positiv verlief, beweist jetzt ein weiterer Pokal in der elterlichen Vitrine: Der 16-Jährige hat bei den Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Hohenlimburg die Konkurrenz im Einer-Kajak in Grund und Boden gepaddelt und sich nebenbei mit seinen Klubkameraden Timo Bellen und Nils Winkler den Mannschaftstitel gesichert. Zudem wurde er im Juni Westdeutscher Meister.

Dass Malte Neumann nach wie vor Erfolge feiern kann, war vor kurzem so selbstverständlich nicht. In seinem Verein, dem KSK Bayer Uerdingen, gab es Ärger: Neumanns Trainer David Krayniks wurde nach Querelen mit dem Vorstand der Stuhl vor der Tür gesetzt. Der Kanu-Coach fand beim KSV Duisburg-Wedau eine neue, bessere Anstellung.

Jetzt ist Kraynik Landestrainer der U23 und nimmt für den Deutschen Kanuverband nationale Aufgaben wahr. Malte Neumann, der zu ihm ein fast schon familiäres Verhältnis aufgebaut hat, haderte nicht lange mit dem Schicksal, sondern folgte Kraynik nach Duisburg.

Zwar findet er nun in Wedau weit professionellerer Bedingungen vor, doch die Wege sind weiter geworden. Der 16-Jährige, der von Lank früher mit dem Fahrrad nach Uerdingen fahren konnte, ist jetzt darauf angewiesen, dass jemand ihn zum Training bringt - in der Regel siebenmal die Woche, denn Neumann lässt kaum einen Tag aus. "Das kann man ihm nicht nehmen", sagt Mutter Birgit Neumann. "Malte das Training zu verbieten, wäre eine Bestrafung."

In der Gesamtschule in Büderich erfährt der Zehntklässler ausreichende Unterstützung. Den versäumten Stoff holt er in den Trainings- oder Wettkampfpausen schon mal zusammen mit dem Vater, einst selbst ein erfolgreicher Kanute, nach. Nur Sponsoren haben sich trotz seiner Erfolge im Verlauf des vergangenen Jahres noch nicht eingestellt. "Wir buttern da ganz schön rein", seufzt Mutter Birgit und denkt schon an das nächste Kayak, das den Familienetat wieder mit 1400 Euro belasten wird.

Eine Investition in das Talent des 16-Jährigen erscheint lohnenswert. Mit seiner Leistung im Wildwasserkanal von Hohenlimburg, als er mit zwei absolut fehlerfreien Läufen die 23 Tore hinter sich ließ und somit auch den Sprung in die deutsche A-Rangliste schaffte, hat sich Malte Neumann für höhere Aufgaben - Rennen in der Leistungsklasse im Seniorenbereich - empfohlen.

"Ich bin natürlich ganz schön stolz und froh darüber, dass sich das viele Training ausgezahlt hat", sagt der Lanker, der angetrieben wird von einem Traum: "Ich will an Olympischen Spielen teilnehmen" - vielleicht schon 2012 in London.

Mehr von Westdeutsche Zeitung