Jugendfußball: Die Favoriten kommen aus der Nachbarschaft

Jugendfußball: Die Favoriten kommen aus der Nachbarschaft

Der Novesia Cup in Neuss ist mittlerweile das größte Fußball-Jugendturnier in Nordrhein-Westfalen für U 13-Junioren.

<

p class="text"><strong>Neuss. Nur ungern werden sich die Verantwortlichen von Stadtsportverband und DJK Rheinkraft Neuss an den letztjährigen Novesia Cup erinnern. Und das liegt beileibe nicht an den gezeigten sportlichen Leistungen. Vielmehr öffnete der Himmel beim Spiel um Platz drei plötzlich seine Schleusen, und auch beim Finale des U 13-Turniers auf der Ludwig-Wolker-Sportanlage hörte der sintflutartige Regen nicht auf. Dem späteren Sieger Bayer Leverkusen war das letztlich alles egal, die D-Jugend-Kicker freuten sich diebisch über den 1:0-Erfolg im Endspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

In diesem Jahr bleibt das Jugendturnier hoffentlich vom Regen verschont, zumal das internationale Flair kaum noch zu toppen sein dürfte: 14 Mannschaften treten in zwei Gruppen an, alleine sechs davon kommen aus dem Ausland.

Die eigentlichen Favoriten dürften aber wohl eher wieder aus der näheren Umgebung kommen. An erster Stelle ist da natürlich der Nachwuchs von Borussia Mönchengladbach zu nennen, der im Vorjahresfinale kurz vor Schluss einen Elfmeter verschoss und sich so um die mögliche Verlängerung brachte. Heutige Profis wie die U 21-Nationalspieler Eugen Polanski und Robert Fleßers haben beim Novesia Cup bereits gespielt.

In der Liga vor den Gladbachern landete der 1. FC Köln. Bei ihrer Premiere im Vorjahr erreichten die Jung-Geißböcke auf Anhieb das Halbfinale, wo sie dem späteren Turniersieger Leverkusen erst im Elfmeterschießen unterlagen. Den Sieg im Spiel um Platz drei schenkten die Kölner wegen des Regens dem MSV Duisburg, der in diesem Jahr wieder mit von der Partie ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung