Handball: Hoffnung beim DHC auf erste Heimpunkte

Handball: Hoffnung beim DHC auf erste Heimpunkte

Dormagener Bundesligist empfängt morgen die HSG Wetzlar.

Dormagen. Handball-Bundesligist DHC Rheinland trägt morgen sein vorletztes Heimspiel der Bundesliga-Hinrunde um 19 Uhr im Sportcenter gegen die HSG Wetzlar aus. Nach Dormagen kommt dann auch ein Mann, der noch im Juni für ein Spiel das Trikot des TSV Dormagen trug: Gennadi Chalepo.

Für den gebürtigen Weißrussen ging ein Traum in Erfüllung, denn er wurde vor wenigen Wochen vom neuen Aufsichtsrat der HSG Wetzlar vom Interimscoach zum Chefcoach befördert. Gemeinsam mit seinem Co-Trainer Jochen Beppler wird "Jimmy" bis zum Saisonende für die Mannschaft verantwortlich sein - "egal, was passiert", wie Aufsichtsratsprecher Manfred Thielmann erklärte.

Chalepo haben die Dormagener Handballfans noch in guter Erinnerung: Als feststand, dass Spyros Balomenos im Relegationsrückspiel gegen den TV Emsdetten nicht würde mitmachen können, weil er zeitgleich für Griechenland spielen musste, verpflichtete der TSV im Juni zur Überraschung vieler den 41-Jährigen zur Stärkung der Abwehr. Der machte seine Sache gut und trug damit zum Dormagener Klassenerhalt bei.

Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass der DHC jeden Punkt braucht, um das Tabellenende zu verlassen. Die Hoffnung auf erste Heimpunkte soll nach sieben verlorenen Spielen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte endlich erfüllt werden. Dementsprechend ging die Mannschaft auch beim Training unter der Woche voll zur Sache und hat die Auswärtsniederlage bei der HSG Ahlen/Hamm weggesteckt.

Nach den jüngsten Erfolgen der Wetzlarer - das Heimspiel gegen Lübbecke ging allerdings am Dienstag 24:29 verloren - haben die Hessen sich allerdings auch am Samstag im Sportcenter einiges vorgenommen. Zuletzt gewannen sie hier zum Auftakt der Saison 2009/10 mit 31:24. In Wetzlar hatte der TSV Dormagen Revanche mit 26:25 genommen, als Florian Wisotzki in der letzten Sekunde traf.

Ob beim DHC alle Spieler an Bord sind, wird sich noch erweisen: Sigurbergur Sveinsson, der mit der isländischen Nationalmannschaft von Sonntag bis Mittwoch in Schweden war, hängt derzeit aufgrund der Wetterbedingungen auf dem Kopenhagener Flughafen fest. Kentin Mahé musste wegen einer schweren Erkältung pausieren, ist aber wieder ins Training eingestiegen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung