Handball: DHC beginnt bei Null

Der Tabellenführer aus Dormagen gastiert am Samstag beim TV Emsdetten.

Dormagen. Mehrere Punkte dürften auf der Agenda von Stefan Thünemann für das Spiel am Samstag in der Emshalle (19.15 Uhr) stehen. Denn dann trifft der Trainer des TV Emsdetten mit seinem Team auf den aktuellen Tabellenführer der 2. Handball-Bundesliga, den DHC Rheinland.

Also auf eben jenen ehemaligen Bundesligisten (damals allerdings noch TSV Dormagen), gegen den die Emsländer vor 15 Monaten die Relegation zum Aufstieg in die erste Liga nur um zwei Tore verpasst hatten. Im Rückspiel in der Sporthalle Berg Fidel konnte der TV Emsdetten den Bundesligisten sogar besiegen.

„Das ist doch ein Ansatz. Wir wollen den DHC mit dem gleichen Engagement in die Knie zwingen. Wir wissen allerdings, dass dies besonders schwer wird, weil der DHC trotz einer komplett neuen Mannschaft schon sehr gut agiert“, erklärt Thünemann, dessen Team zur Zeit mit 4:4-Punkten auf Platz sieben rangiert.

„Der TVE zählt dennoch zu den Favoriten auf die Meisterschaft. Gerade zu Hause sind sie sehr schwer zu bezwingen“, weiß Richard Ratka. Daher ist der DHC-Trainer froh, dass die treuen Dormagener Fans mit einem Bus anreisen und sicherlich für Stimmung sorgen werden.

Dabei werden sie auch auf einen alten Bekannten in neuem Gewand treffen: Vitali Feshchanka. Der Weißrusse wechselte nach der DHC-Insolvenz in den Norden und teilt sich nun die Torhüter-Aufgabe beim TVE mit Nils Gabin. Trotz aller Sympathien für seine ehemaligen Kollegen will Feshchanka dem rheinischen Gast die erste Niederlage der Saison beifügen. Er hält noch Kontakt zu den wenigen verbliebenen Akteuren der vergangenen Saison beim DHC — wie Tobias Plaz oder Michiel Lochtenbergh.

Für die beiden Routiniers und die Dormagener beginnt die Saison am Samstag quasi bei Null, konnten sie durch ihre vier Siege in den ersten vier Spielen doch gerade erst die Hypothek der insolvenzbedingten Acht-Punkte-Strafe abtragen. „Jetzt beginnt für uns die Aufholjagd“, weist Plaz daher schon mal die Richtung für die kommenden Aufgaben. RaW

Mehr von Westdeutsche Zeitung