1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

Handball/2. Bundesliga: TVK ist ohne Chance

Handball/2. Bundesliga: TVK ist ohne Chance

In Eisenach verlieren schwache Korschenbroicher im Nachholspiel 25:33.

Korschenbroich. „Wir hatten nicht den Hauch einer Chance, ich habe keinen einzigen Spieler in Normalform gesehen. In der Verfassung sind wir mit dem Ergebnis noch gut bedient.“ Khalid Khan war nach dem 25:33 (14:18) im Nachholspiel beim ThSV Eisenach restlos bedient vom Auftritt seiner Mannschaft.

„Ich erwarte an kommenden und am übernächsten Samstag eine charakterlich einwandfreie Vorstellung meiner Truppe“, wies der Trainer des Handball-Zweitligisten TV Korschenbroich gleich darauf hin, dass „wir noch nicht durch sind. Vielleicht denken das einige, aber noch brauchen wir einen Punkt, um unser Saisonziel zu erreichen.“

Dem TVK fehlt noch ein Zähler, um sich sicher für die eingleisige 2. Bundesliga zu qualifizieren. Die nächste Chance nach den Niederlagen gegen Düsseldorf und Eisenach bietet sich den Korschenbroichern morgen im Auswärtsspiel gegen die TSG Groß-Bieberau (18 Uhr, Großsporthalle Groß-Bieberau). Das letzte Saisonspiel steigt dann eine Woche später zur gleichen Zeit gegen die SG Haslach in der Waldsporthalle in Korschenbroich.

Bei der Auswärtsfahrt zum Nachholspiel in Eisenach musste der TVK den ersten Rückschlag bereits vor der Abfahrt hinnehmen: Simon Breuer hatte die Reise nach Thüringen erst gar nicht angetreten, da bei seiner hochschwangeren Ehefrau Mirka am Mittag die Wehen eingesetzt hatten und der Mittelmann bei seiner Gattin im Krankenhaus war.

Mathias Fuchs ersetzte seinen Teamkollegen in der Rückraummitte. Doch der schwache Auftritt des TVK, der von Beginn an (2:6, 8.) ohne Chance war, lässt sich nicht am Fehlen des Spielmachers festmachen. „Ich kann heute noch nicht einmal richtig wütend sein, so schlecht waren wir. Das soll nicht heißen, dass wir das Spiel irgendwie abgeschenkt haben, aber man hat halt manchmal solche Spiele, in denen nichts gelingt“, versuchte der künftige TVK-Trainer Jörg Olper eine Analyse.

„Eisenach war uns in vielen Dingen überlegen und hat das Spiel absolut verdient gewonnen. Wir haben taktisch sehr viel versucht, aber so richtig hat davon nichts gefruchtet. Insgesamt hat die gesamte Geschwindigkeit und Bewegung gefehlt“, sagte Matthias Teppich über ein Spiel, in dem der TVK in der zweiten Hälfte über acht Minuten lang ohne Torerfolg blieb, so dass die Gastgeber von 22:17 (40.) auf 29:17 (48.) davonzog. Coach Khan äußerte sich über diesen Abschnitt der Partie nur ganz lapidar: „Bis dahin war es schlecht, ab da desolat.“ RaW