Grevenbroich - Basketball: Die Elephants wollen sich von den Fans verabschieden

Grevenbroich - Basketball: Die Elephants wollen sich von den Fans verabschieden

Iserlohn ist Gast der Grevenbroicher beim letzten Zweitliga-Spiel vor dem Abstieg

Grevenbroich. Freitag, 19.30 Uhr, wird das vorerst letzte Zweitliga-Spiel der Grevenbroich Elephants angepfiffen. Gegner sind die Iserlohn Kangaroos, die sich schon frühzeitig den Klassenerhalt sichern konnten. "Wir wollen uns mit Anstand aus der Liga verabschieden. Ich erwarte von der Mannschaft, dass sie sich nicht hängen lässt und unseren Fans noch einmal einen schönen Basketball-Abend beschert", fordert der scheidende Trainer Raphael Wilder. Seit dem vergangenen Wochenende steht fest, dass die Elephants die Qualifikation für die neue geschaffene ProB-Liga als Absteiger nicht schaffen werden. Sportlich gesehen, ist die Tür zu, ob ein mögliches Nachrückerverfahren infrage kommt, steht in den Sternen. Aus diesem Grund haben die Planungen für die kommende Saison in der 1. Regionalliga und den direkten Wiederaufstieg bei den Elephants begonnen. In der Woche nach dem letzten Saisonspiel gegen Iserlohn soll der neue Trainer präsentiert werden. Der Vertrag mit Raphael Wilder wird nach sechs Jahren nicht mehr verlängert. Wer der neue Trainer sein könnte, ist noch ein Geheimnis. "Wir wollen die Saison erst zu Ende spielen, ehe wir den neuen Coach präsentieren. Nachfragen in diese Richtung sind zwecklos", stellt Ulrich Weinz, Zweiter Vorsitzender der Elephants, klar. Vielmehr baut Weinz darauf, dass die Halle gegen Iserlohn noch einmal voll wird: "Ich hoffe, unsere Fans kommen auch am letzten Spieltag zahlreich. Sicherlich ist die Saison nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Aber das Abschiedsspiel aus der 2. Liga ist gleichzeitig auch der Startschuss für einen Neuanfang." Für die Zuschauer bietet sich am Samstag darüber hinaus die Chance, sich von Trainer Wilder zu verabschieden. Gut möglich, dass auch einige Spieler ihr letztes Match im Trikot der Elephants absolvieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung