1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

Fußball: TuS verabschiedet sich mit Sieg

Fußball: TuS verabschiedet sich mit Sieg

Bösinghoven schlägt Kapellen mit 5:3, muss aber wohl trotzdem in die Landesliga absteigen.

Bösinghoven. Es war eines der besten Spiele des TuS Bösinghoven, doch auch der 5:3-Sieg gegen den SC Kapellen am letzten Spieltag wird dem Oberligisten am Ende wohl nichts nützen. Zwar manifestierten die Bösinghovener damit Rang 15 in der Tabelle, der reicht jedoch nur zum Klassenerhalt, wenn Maroc Bergheim in der Mittelrheinliga einen der ersten drei Plätze belegt.

Nach der Niederlage am Sonntag gegen Erftstadt beträgt der Rückstand für den Tabellenachten jedoch bei zwei noch ausstehenden Spielen bereits sechs Zähler. Die davor platzierten Mannschaften haben allesamt keine Regionalliga-Lizenz beantragt.

Demnach war der Auftritt des TuS wohl der vorläufig letzte in der Oberliga. Und die Mannschaft von Interimscoach Carsten Baumann verabschiedete sich mit Anstand von ihren Fans. Kevin Dauser ebnete dem Gastgeber mit einem Doppelschlag in der 28. und 30. Minute den Weg zu einem Dreier.

Als Daniel Klinger in der 36. Minute sogar zum 3:0 abstaubte, lag für Kapellen ein Debakel in der Luft. Doch die Gäste wollten sich nicht abschlachten lassen, kamen nur zwei Minuten später durch Benjamin Schütz zum 1:3, und kurz vor der Pause erzielte Eduard Ungefug sogar den Anschlusstreffer.

Damit war die Partie nach dem Seitenwechsel zunächst wieder offen. Das Scheibenschießen am Windmühlenweg ging jedoch munter weiter. Nach Foul an Semir Purisevic entschied Schiedsrichter Pascal Dey auf Elfmeter für den TuS, Christos Pappas verwandelte sicher (52.).

Fünf Minuten später markierte Bekim Kastrati sogar das 5:2. Das letzte Tor des Tages erzielte dann wieder Kapellen, Ungefug verkürzte auf 3:5 (70.). Für den unrühmlichen Schlusspunkt sorgte Bekim Kastrati, der eine Minute vor dem Abpfiff mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Trainer Carsten Baumann, den der Klub unabhängig von der Ligazugehörigkeit gerne halten würde, war zufrieden: „Das war eine Charakterfrage. Die Mannschaft hat das ganz gut gemacht.“