1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Lokalsport

Fußball: SVU muss den Abstand nach unten wahren

Fußball: SVU muss den Abstand nach unten wahren

Oberligist SV Uedesheim gastiert am Sonntag bei der Zweitvertretung von RW Oberhausen.

Neuss. Durch die spielfreie Woche hatte der Fußball-Oberliga-Neuling SV Uedesheim reichlich Zeit, die erste derbe Niederlage der Saison zu verarbeiten. Das 1:5 gegen Ratingen fiel zwar ein, zwei Tore zu hoch aus, sollte aber Warnung genug sein — zumal das anstehende Programm mit Oberhausen, Essen und Uerdingen für die Mannschaft von Trainer Ingmar Putz nicht grade leicht ist.

Der Blick auf die Tabelle sieht momentan noch beruhigend aus: Der SVU rangiert auf dem siebten Platz. Aber bei sieben möglichen Absteigern (aktuell sind mit Kray, Fortuna U23 und Gladbach U23 drei FVN-Vereine auf einem Abstiegsplatz in der Regionalliga) ist der Abstand zum rettenden Ufer dünn — genau drei Punkte.

Und es stehen viele Mannschaften auf der Kippe, die mit einer kleinen Serie aber wieder voll im Rennen wären. So auch die Zweitvertretung von Rot-Weiß Oberhausen, auf die die Uedesheimer am Sonntag treffen (15 Uhr).

Der Ex-Club von Trainer Ingmar Putz hatte mit einer sehr jungen Mannschaft einen schwachen Start, konnte mittlerweile aber auch schon elf Punkte einfahren. Nach zwei Siegen in Folge gab es zuletzt allerdings ein 0:3 in Rhede. Dennoch: RWO’s Toptorschütze Gökhan Lekesiz hat bereits fünfmal getroffen.

„Die werden um Leben und Tod kämpfen“, so SV-Co-Trainer „Drötti“ Drotboom, „aber darauf sind wir eingestellt und werden voll dagegenhalten“. Putz und Drotboom haben nach der Rückkehr der Langzeitverletzten Selcuk Eren und Andre Speer zwar wieder mehr Optionen, müssen aber wohl auf den zuletzt starken Andrej Hildenberg verzichten. Der Stürmer ist schwer erkältet und konnte in dieser Woche noch nicht trainieren.

Weiterhin gesperrt fehlt in dieser Woche Adnan Hotic. Ihn könnte der im Testspiel bei Fortunas U23 (0:3) stark spielende Alpay Kus in der Innenverteidigung ersetzen. Möglich ist allerdings auch, dass Kapitän Özkan Teke wieder in die Mitte rückt.

Drotboom: „Wir haben Respekt vor dem Gegner, wollen aber auf jeden Fall in Oberhausen etwas mitnehmen.“ Bisher ist Uedesheim in der Oberliga auswärts noch unbesiegt. „Die anderen sind bis auf drei Punkte an uns rangekommen“, sagt Drotboom. „Also ist es an der Zeit, ein Zeichen zu setzen.“