Fußball: FC Büderich hadert mit dem Referee

Fußball: FC Büderich hadert mit dem Referee

Der FCB verliert gegen den TSV Bayer Dormagen nach einem Platzverweis für Andreas Kindler mit 2:3.

<

p class="text"><strong>Büderich. Landesligist FC Büderich bleibt auch nach dem siebten Spieltag auf einem Abstiegsplatz. Doch trotz der 2:3-Niederlage gegen den TSV Bayer Dormagen hat Trainer Mickey Foehde genug positive Ansätze bei seinem Team gesehen, die ihm Anlass zur Hoffnung geben. "Wie wir nach dem 1:3 mit nur zehn Mann den Anschlusstreffer erzielen und gegen eine Spitzenmannschaft mit Macht auf den Ausgleich drängen, das hat mich doch ein bisschen stolz gemacht."

Ohnehin haderten die Büdericher nach dem Schlusspfiff ein wenig mit dem Unparteiischen. "Es waren viele Kleinigkeiten, die mich schon ein wenig stutzig gemacht haben", so Foehde. Alles andere als eine Kleinigkeit war hingegen die Hinausstellung von Andreas Kindler (73.), der angeblich seinem Gegenspieler den Ellenbogen ins Gesicht gerammt haben soll. "Das hat außer dem Schiedsrichter aber keiner so gesehen", regt sich der 2. Vorsitzende Thomas Küppers auf.

Zu Beginn sah alles nach einem lockeren Sieg der Dormagener aus, die nach 20 Minuten bereits mit 2:0 vorne lagen. Doch das 1:2 durch Sinisa Vaskovic fünf Minuten vor der Pause war wie ein Weckruf für die Gastgeber, die nach dem Wiederbeginn mächtig Druck machten, es allerdings nicht schafften, den Ball im Gehäuse des Gegners unterzubringen.