DHC gewinnt das Lokalderby

Dormagen legt den Grundstein zum Sieg über den TVK in einer guten ersten Halbzeit.

Rhein-Kreis Neuss. „Auswärtssieg, Auswärtssieg“, feierten die vielen mitgereisten Fans des DHC Rheinland schon kurz vor dem Abpfiff in der Korschenbroicher Waldsporthalle. Sah es zunächst nach einem deutlichen Sieg der Gäste im Zweitliga-Derby aus, so bäumte der TVK sich noch auf und kam in der Schlussphase mehrfach bis auf zwei Treffer heran. Doch hinten wartete erneut DHC-Torhüter Jendrik Meyer mit einer Glanzleistung auf (insgesamt 16 Paraden), und vorne nutzten die Dormagener Angreifer konsequent ihre Chancen. 36:33 (21:15) hieß es nach 60 spannungsgeladenen Minuten.

„Das war eine der besten ersten Hälften dieser Saison“, lobte DHC-Trainer Richard Ratka seine komplette Mannschaft, die nach der Pause vor allem aufgrund der häufigen Unterzahl etwas aus dem Rhythmus kam. Außerdem „haben wir gekämpft bis zum Schluss“, war auch TVK-Coach Christian Voß keineswegs unzufrieden mit seinem Team. Der DHC musste schon vor der Partie den erneuten Ausfall eines Kreisläufers beklagen: Andrej Petro brach sich im Training den Zeigefinger der rechten Hand und wird in diesem Jahr nicht mehr spielen können.

Der DHC führte von Beginn an und verschaffte sich bis zur zehnten Minute einen 6:1-Vorsprung, weil Korschenbroich nicht ins Spiel fand. Christian Voß nahm die Auszeit, nach der die Gastgeber konzentrierter abschlossen. Mit drei Treffern in Folge hatten sie den Anschluss wieder hergestellt, doch der DHC ließ sich davon nicht beeindrucken, zog durch einen Knaller von Bartosz Konitz und einen von Michael Wittig abgeschlossenen Konter nach Pass von Jendrik Meyer auf 5:9 davon. Erfolgreichster DHC-Schütze war in der ersten Viertelstunde Kreisläufer Dennis Szczesny, der sich dann allerdings die zweite Zeitstrafe einfing und in der Folgezeit auf der Bank blieb. Richard Ratka brachte Alexander Kübler, der sich nicht nur intensiv um Simon Breuer in der „Mann-gegen-Mann-Verteidigung“ kümmerte, sondern auch vorne mit vier gekonnten Abschlüssen gefährlich war.

Die Überlegenheit der Gäste drückte sich auch zahlenmäßig aus, der DHC führte zur Pause mit 21:15. Mit sechs Treffern führte die Mannschaft auch noch in der 41. Minute (25:19) — auch weil Jendrik Meyer seinen Kasten zeitweise vernagelte. Mit einem spektakulären Hechtsprung verhinderte er einen Treffer durch Marcel Görden und wehrte anschließend zwei Strafwürfe von Simon Breuer und Görden ab. Gelaufen war die Partie aber noch nicht, denn angesichts der ungewöhnlich vielen Zeitstrafen konnten die Dormagener ihre Linie nicht beibehalten: Mussten in der zweiten Hälfte sechs DHC-Spieler zwei Minuten zwangsweise auf die Bank, so gab es für den TVK gar keine Zeitstrafe mehr.

Die Aufholjagd brachte auch die Waldsporthalle in Wallung, das Spiel hatte echten Derby-Charakter. In der 57. Minute sorgte Görden für das 30:32, doch ein noch näheres Heranrücken ließen die Gäste nicht zu. Nach jedem Korschenbroicher Tor kam die sofortige Antwort von Björgvin Hólmgeirsson, Konitz und Kübler. Und mit einer weiteren Prachtparade gegen den frei stehenden Simon Breuer krönte Meyer seine Klasseleistung. Für den Schlusspunkt sorgte der starke Ondrej Zdráhala. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung