Basketball: Elephants müssen zu den Bandits

Basketball: Elephants müssen zu den Bandits

Grevenbroich greift noch vor Weihnachten die Spitzenteams an.

Grevenbroich. Während andere sich in diesen Tagen mit dem Verpacken von Geschenken oder dem Schmücken des Tannenbaums beschäftigen, müssen die Grevenbroich Elephants in der Basketball-Regionalliga morgen noch mal ran. Im Erft-Derby reist der Tabellendritte zu den Bandits nach Bergheim.

Trotz zuletzt drei Siegen in Folge wurde Anfang Dezember auch Blasevic wegen fehlender englischer Sprachkenntnisse, die eine Kommunikation mit den amerikanischen Schlüsselspielern erschwerten, entlassen. Seitdem versuchen die Bandits, mit Derrick Freeman als Spielertrainer die Klasse zu erhalten.

Daneben trennte sich der Verein noch von Cüneyt Üngör und verstärkte sich mit dem aus vielen Zweitligaspielen bekannten und erfahrenen Derrick Freeman von den Düsseldorf Magics. Nach einigen Experimenten auf den zwei vakanten Ausländerpositionen glaubt man nun mit Wesley Edwards und Chris Rodgers die passenden Ergänzungen gefunden zu haben.

Entspannt sieht die Situation dagegen bei den Elephants aus. Nach den Siegen gegen Schwelm, Mönchengladbach und Dortmund sind die Dickhäuter ganz dicht oben dran. Mit einem Sieg im vorgezogenen Spiel bei den Bergheimern (Anwurf: 19 Uhr) können die Grevenbroicher nach Pluspunkten zunächst einmal zu den vor ihnen liegenden Teams aus Schwelm und Dortmund aufschließen und mit viel Selbstvertrauen in die verdiente Weihnachtspause gehen.

Im kommenden Jahr wird es dann zu einem erneuten Leckerbissen für die Fans kommen: Im WBV-Pokal treffen die Elephants Anfang Januar im Viertelfinale auf Schwelm, das man vor drei Wochen noch sensationell geschlagen hatte. .

Mehr von Westdeutsche Zeitung