1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Reportage: In 51 Minuten mit der Regiobahn nach Kaarst

Reportage: In 51 Minuten mit der Regiobahn nach Kaarst

Der Traum vom Lokführer: Die WZ hat eine Fahrt im Führerstand der Regiobahn begleitet.

Kaarst/Mettmann. Im Führerstand zischt es. Der Fußboden unter den Füßen vibriert, Lampen leuchten auf. Es ist 10.43 Uhr, noch zwei Minuten bis zur Abfahrt. Oliver Technow macht sich bereit für seine Fahrt mit der Regiobahn ab Haltestelle Mettmann Stadtwald. Sein Ziel: Kaarst. „Gleich kann es losgehen“, sagt er. „Wir wollen pünktlich abfahren. Ist doch klar.“

Die Strecke kennt er in- und auswendig, ist er doch seit vielen Jahren als Lokführer für das Verkehrsunternehmen auf der Schiene. Insgesamt arbeiten 40 Zugführer bei der Regiobahn. Acht bis zehn Stunden dauert eine Schicht. Eine Zeit, in der die Lokführer alleine mit sich und den Gleisen sind. Denn auf den Führerstand darf niemand. „Hin und wieder hört man einen Fahrgast, der einem durch die Scheibe einen schönen Tag wünscht. Das war’s aber auch“, sagt Technow. Ihm macht das nichts aus. „Ich mag es, bei der Arbeit für mich zu sein.“

Die Regiobahn rollt langsam los. Pünktlich um 10.45 Uhr. Bis zum Kaarster See wird die Bahn 51 Minuten unterwegs sein. Auf dem Weg hält sie an 17 Stationen. Technow schaut noch einmal aus dem Fenster auf den Bahnsteig, ob alle Fahrgäste sicher eingestiegen sind. Dann setzt er sich wieder hin — vor ihm das Armaturenbrett mit Schaltern, Hebeln und Knöpfen. Die Signale am Rand des Gleises stehen auf Grün. Mit der Hand gibt er mit Hilfe eines Steuerknüppels Gas.

Wie schnell er fahren darf, sieht er auf dem Buchfahrplan, der auf einem Klemmbrett vor ihm liegt. 80 bis 100 Stundenkilometer sind etwa auf der Strecke bis Düsseldorf zulässig. „Manchmal wird aber auch über die Signale angegeben, wie schnell ich fahren darf. Deshalb muss ich schon auf die Strecke achten. Manche denken immer, ein Lokführer könne sich die Landschaft anschauen. Aber das ist eine sehr konzentrierte Arbeit, damit die Fahrt auch sicher ist“, sagt er. Nach der Station Neanderthal wird es am Rande der Strecke immer grüner. Die Bahn rauscht vorbei an Bäumen, Sträuchern, Wiesen. Auch ein Reh steht nah an den Gleisen. „Das ist für mich der schönste Streckenabschnitt hier“, sagt Technow.

Es dauert allerdings nicht lange, dann ist das Naturerlebnis auch schon vorbei. Dafür sind rasende Autos zu sehen, die aus Sicht des Betrachters unter der Regiobahn fahren, als diese die Brücke der A 3 überquert — ein Moment von zwei Sekunden.

Dann wird es immer städtischer. Einem Industriegebiet folgen Häuserschluchten. Der Zug fährt 100 Stundenkilometer. Aber nur für kurze Zeit. „Ich muss jetzt langsamer werden. Der Bahnhof ist nicht mehr weit weg“, sagt Technow.

Er bremst ab. Täte er das nicht, würde er automatisch gestoppt werden. Denn wie schnell eine Bahn fährt, wird unter anderem über spezielle Magneten an den Gleisen gemessen. Technow: „Überschreiten wir die maximal zulässige Geschwindigkeit, gibt es eine Zwangsbremsung.“

Je näher der Bahnhof kommt, desto größer werden die Menschen, die auf dem Bahnsteig warten. Technow bremst noch mehr ab. Aus dem Lautsprecher ist eine Frauenstimme zu hören. Charmant klingt die Ansage: „Ihr nächster Halt Ikea Kaarst.“ Nur noch sechs Minuten bis zur Endstation Kaarster See.

www.regio-bahn.de