1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Rathaus Büttgen: Ausstellung „Mohn für Kaarst“

Rathaus Büttgen: Ausstellung „Mohn für Kaarst“

Walter Urbach stellt neue Werke aus. Für die Radierungen hat er in München gelernt.

Kaarst. Die jüngste Vernissage-Besucherin ist erst vier Jahre alt. Die Enkelin von Walter Urbach schlängelt sich zwischen den vielen Kunstinteressierten auf der Suche nach Eltern und Geschwistern hindurch. Ab und zu schaut sie zu den in Rot und Gelb gehaltenen Bildern hoch, die ihr Großvater in den vergangenen Monaten geschaffen hat.

Am Sonntag wurde in der Städtischen Galerie im Rathaus Büttgen die Ausstellung „Mohn für Kaarst“ eröffnet. Zu bewundern sind 17 Werke: Monotypien, Aquarelle und Farbradierungen. Der Darstellung des Mohns in einer impulsiven Abstraktion ist der 86-Jährige auch nach 30 Jahren treu geblieben.

Neben Monotypien auf Japanpapier und großformatigen Aquarellen sind erstmals drei Farbradierungen zu sehen, die durch eine besondere Farbintensität bestechen. Um das Verfahren zu erlernen, bei dem sieben Druckplatten mit verschiedenen Farben aufeinander gepresst werden, ist der gelernte Lithograph in seinem hohen Alter noch einmal in die Rolle des Studenten geschlüpft und bei Thomas Sebening an der Akademie der Bildenden Künste in München in die Lehre gegangen. „Ich war stolz, dass Sebening mich genommen hat“, erzählt Urbach.

Die großformatigen Aquarelle fertigt Urbach im Freien an. Auf dicken Karton trägt er zuerst die Farbe mit einem Pinsel, der an einem Besenstil befestigt ist, auf und hebt ihn an, so dass die Farben ineinanderlaufen können. Damit will er erreichen, dass die Farben leicht und luftig wirken. „Wenn ich mit den zwei Meter hohen Kartons hantiere, sehe ich aus wie ein Dirigent, nicht wie ein Maler“, sagt Urbach amüsiert.

„Mohn für Kaarst“ soll nicht die letzte Ausstellung des Künstlers sein. „Ich arbeite bereits an einem neuen Projekt, bei dem ich die Eindrücke aus einem 15 Jahre zurückliegenden Marokko-Aufenthalt verarbeite“, verrät er.

“ Die Ausstellung ist bis 31. Juli montags bis mittwochs von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr, freitags und samstags von 9 bis 12 Uhr, sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr in der Städtischen Galerie im Rathaus Büttgen zu sehen.