1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Radrennen: Auf Bahn und Straße zum Sieg

Radrennen: Auf Bahn und Straße zum Sieg

Beim Radrennen „Spurt in den Mai“ traten Spitzenfahrer, Nachwuchs und Prominente an.

Büttgen. Für die Radsportler des VfR Büttgen ist seit 50 Jahren der Monatswechsel zum Mai ein besonderer Feiertag, denn beim „Spurt in den Mai“ zeigen nationale und internationale Talente und Spitzenradsportler ihr Können.

So auch in diesem Jahr, in dem der Verein 100 Jahre und die Radsportabteilung 50 Jahre alt werden.

Am Abend des 30. April glühten bei den Bahnrennen förmlich die Planken im Büttgener Sportforum. „Spannung und Unterhaltung pur“, versprach der Veranstalter Friedhelm Kirchhartz. Kernstück beider Renntage war der Mehrkampf „Omnium der Asse“, bei dem sechs Zweierteams in verschiedenen Radsportdisziplinen gegeneinander antraten und Punkte sammeln mussten.

Die Teams wurden vom Veranstalter zusammengestellt, so dass jeweils ein erfahrener älterer Fahrer mit einem jungen Talent antrat. Olympiasieger Robert Bartko startete mit Andreas Müller, Gert-Jan van Immerseel mit Max Stahr, Alexander Aeschbach mit Eric Mohs, Lars Teutenberg mit Daniel Scherring, Patrik Oeben mit Christioph Schübbe und Milan Kadlec mit Vojtech Hacecky. Sie boten den Zuschauern schnelle Wettkämpfe mit großartigen sportlichen Leistungen.

Auf den Rängen waren noch reichlich Plätze vorhanden. Die Besucher verfolgten die Rennen ebenso begeistert wie die Ehrengäste in den Vip-Bereichen. Was als Rahmenprogramm angepriesen war, fand beim Publikum ebenfalls großes Interesse, denn auch der Fahrernachwuchs bewies sein Potenzial. In der Jugendklasse U15 fuhr Luca Happke den Sieg ein, bei den U13-Fahrern Franziska Koch.

Nach gut sechseinhalb Stunden Wettkampf auf der Bahn standen auch im Hauptrennen die Sieger fest. Das Favoritenduo Robert Bartko und Andreas Müller entschied das Omnium für sich. Platz zwei belegten Alexander Aeschbach und Eric Mohs. Mohs wurde zudem schnellster Fahrer des Tages. Max Stahr und Teamkollege van Immersteel landeten auf Platz drei.

Der 1. Mai mit dem Straßenrennen gestaltete sich bei bestem Wettkampfwetter in Büttgen sehr arbeitsreich, denn zwölf Rennen standen auf dem Terminplan. Bereits um 9.30 Uhr erfolgte der Startschuss für die Männer der C-Klasse. Schnellster war dort Fabian Ilgen. Anschließend bewies Jan Tschemoster seine Siegerqualitäten, als er beim U17-Rennen als Erster die Ziellinie überquerte. Das Rennen der U15 entschied Luca Happke für sich. Bei den U11-Fahrern zog Tim Tom Teutenberg am Fahrerfeld vorbei und belegte souverän Platz eins.

Nicht bei allen Rennen des „Spurt in den Mai“ ging es um Plätze und Preise. „Dabeisein ist alles“, hieß es beim Rennen der Tandem-Initiative, bei dem Prominente im Team mit einem behinderten Kind auf einem Dreirad um die Wette fuhren. So fanden sich unter anderem Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Lutz Lienenkämper (CDU), Sparkassenvorstand Volker Gärtner, Bürgermeister Franz-Josef Moormann, VfR Präsident Franz-Josef Kallen und Berti Vogts auf den Dreirädern wieder.

Während Gärtner und seine Copilotin Carla Güters mit großem Vorsprung als erste das Ziel erreichten, musste sich Bürgermeister Moormann von einem Schrecken erholen: Er hatte sich mit seinem Gefährt überschlagen.

Beim letzten Rennen „Großer Preis der Sparkasse“ stand schließlich die Entscheidung der Asse auf der Straße an. Dort bewies Radsportlegende Lars Teutenberg, dass er es „noch drauf hat“, und holte sich den Sieg vor Mila Kadlec und Andreas Müller.