1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Neuer Parkplatz für Pendler der Regiobahn

Neuer Parkplatz für Pendler der Regiobahn

Zwischen Regenrückhaltebecken und Erftstraße gibt es neue, kostenlose Parkplätze. Die Anlage hat 100 000 Euro gekostet.

Kaarst. Bislang mussten Pendler, die von der Haltestelle „Kaarst-Mitte/Holzbüttgen“ mit der Regiobahn zur Arbeit fahren, eine lästige Parkplatzsuche in Kauf nehmen. Nun können die Kaarster ihr Auto auf dem neuen Park and Ride-Parkplatz an der Heinz-Klever-Straße abstellen.

Am Dienstag eröffnete Bürgermeister Franz-Josef Moormann die Plätze für 20 Fahrzeuge — darunter ein Behindertenparkplatz — und sechs Fahrradständer. „Wir möchten den öffentlichen Personennahverkehr fördern, um Schadstoffe zu reduzieren“, sagte er. „Dafür müssen die Kaarster die Bahn aber komfortabel erreichen können.“

Die leere Stadtkasse zögerte den Bau der Anlage bis Ende Oktober hinaus. Der erste Vorschlag einer Parkpalette auf zwei Ebenen war zuvor aus Kostengründen verworfen worden. Von den rund 100 000 Euro, die der Parkplatz nun kostete, finanzierte der Verkehrsbund Rhein-Ruhr insgesamt 85 000 Euro aus Landesmitteln. Den Rest steuerte die Regiobahn bei. „Es sind ja unsere Kunden, die von den neuen Parkmöglichkeiten profitieren“, sagte Geschäftsführer Joachim Korn.

Die Stadt stellte schließlich das Grundstück zwischen Erftstraße und Regenrückhaltebecken bereit und übernahm die Bauplanung. Ende Januar war der Parkplatz fertig, ein Saum aus Hecken und Laubbäumen wurde gepflanzt. Das Einzige, was noch fehlt, ist ein „P+R“-Schild, das in den nächsten Wochen folgen soll.

Im Zuge der Eröffnung weihte Bürgermeister Moormann am Dienstag auch das Schild Heinz-Klever-Straße ein und übergab Margret Klever, der Witwe des 2006 verstorbenen Ehrenbürgermeisters, einen Blumenstrauß. „Meinem Mann hätte das sicher gefallen“, sagte sie.

Auch Tochter Annette Lenzen freute sich, dass ihrem Vater, der von 1966 bis 1999 im Amt war, in dieser Form gedacht wird. „Das ist eine sehr schöne Erinnerung“, sagte sie. „Ich laufe jeden Morgen auf dem Weg zur Bahn an dem Schild vorbei.“ So wie andere Kaarster, die ab sofort ihr Auto auf dem neuen Parkplatz abstellen können.