Narrengarde tanzt lachend in die Session

Narrengarde tanzt lachend in die Session

Mit einem hochklassigen Programm setzt die Narrennacht Maßstäbe.

Kaarst. Gerade erst erwachte der Hoppeditz aus dem Winterschlaf und rüttelte am 11.11. an politischen und wirtschaftlichen Missständen. Knapp eine Woche später zeigte die Kaarster Narrenschaft, dass sie für die kommenden Wochen den Ton angibt. Die Narrennacht der Narrengarde Blau-Gold setzte mit einem hochklassigen Programm Maßstäbe für die Session.

Rund 170 Gäste konnten in der Schulaula an der Halestraße zeigen, ob sie genügend Puste zum Lachen mitgebracht hatten. Nach dem Einmarsch der Tanzgarden zeigte Entertainer Dirk Elfgen (Moers) als Einheizer Multi-Instrumental-Einsatz.

Zwischen den Büttenreden zeigten die Tanzgarden, was sie in den Sommermonaten neu einstudiert haben. Für ihre akrobatischen Auftritte ernteten sie verdienten Applaus und anerkennende Begeisterungsrufe.

Vereinsvorsitzende und Gardekommandantin Henny Siedler fand treffende Worte. So machte sie sich Sorgen um das Wohl der Tänzerinnen und meinte: „Ihr müsst aufpassen, dass ihr nicht zu sehr abnehmt — ihr verbraucht doch bei Euren Auftritten unheimlich viele Kalorien!“

Der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Hermann-Josef Maßen durfte nicht fehlen. Als gestresster Weihnachtswanderer spannte er pointiert gereimt den Bogen vom Auftauchen der ersten Schokoladenweihnachtsmänner über verpatzte Adventstage und einen misslungenen Weihnachtsfeier-Fluchtversuch bis zu schon wartenden Osterhasen.

Die Stimmung hielt sich auf bestem Niveau, als das Kölner Duo „Schlabber und Latz“ Wortkarneval in Vollendung zeigten. „Willi und Ernst“ zeigten Pfälzer Kabarett mit Seitenhieben und Zauberkomiker „Schmitz-Backes“ begeisterte mit verblüffender Zauberei.

Um besonders weiblichen Gästen Leckerbissen zu bieten, schlüpften die männlichen Gardisten auch diesmal in die Rolle der Cremeschnittchen und zeigten ihre weibliche Seite.

Mehr von Westdeutsche Zeitung