Landleben: Das erste Mal auf dem Bauernhof

Landleben: Das erste Mal auf dem Bauernhof

Kinder erhielten auf dem Lammertzhof Einblicke in die Landwirtschaft.

Kaarst. Für Heinrich Hannen aus Büttgen sind viele Fragen ganz normal, denn nicht zum ersten Mal hatte er am Samstag auf seinem Bio-Bauernhof Besuch von Kindern. Der Lammertzhof hatte zum großen Familientag eingeladen und lockte mit Einblicken in die biologische Landwirtschaft, Platz und Zeit für und mit der Familie.

Hannah (16 Monate) guckt noch etwas skeptisch, isst Gemüse aber ganz gern. Foto: Stefan Büntig

Zauberclowns und ein Karussell brauchte es nicht, um die Kinder zu unterhalten. Um 10 Uhr begann die Führung. 17 Jungen und Mädchen hatten sich angemeldet, sie warteten am großen Sandkasten auf Bauer Heinrich Hannen. Der kam und forderte die Kinder sogleich auf, eine Radkutsche zu besteigen. Er selbst nahm auf dem Sattel Platz und trat kräftig in die Pedale. Zunächst ging es zum Kartoffelacker, der mit allerlei „Unkräutern“ zugewachsen war.

Der Bauer holte einen Spitzkohl vom Feld und bot sie seinen Gästen an. Anschließend legte er einige Kartoffeln frei, die die Kinder in Eimern und Tüten einsammeln durften. Es waren besonders kleine Frühkartoffeln.

Auf den Feldern von Biobauer Hannen wird konsequent auf Kunstdünger und chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet, daher kommen Jenny und David Finnis mit Tochter Lotta immer gern zum Hof: „Wir haben ein Gemüse-Abo und haben auf der Homepage vom Familientag erfahren“, erzählte der Familienvater. Gemeinsam mit Sarah und Kai Bremer aus Benrath und deren Kindern Emma und Till wollten sie einen schönen Familientag in der Natur verbringen.

Hannen erklärte dann den Besuchern, warum auf dem Acker so viel wachsen kann. Weitere Stationen waren Schweine und Schafe, die mit altem Brot gefüttert werden durften, das Hühnergehege und Gemüsefelder. Für die 16 Monate junge Hannah Vossen war es wohl der erste Besuch auf einem Bauernhof. Sie probierte einen Fenchel und kaute auf dem Biogrün herum. Für ihre Mutter Sarah war dieser Anblick völlig normal: „Sie liebt Gemüse und Obst.“ Andere Kinder und Erwachsene aßen noch Radieschen, Mangold und Sellerie. „Bauer Hannen macht das wunderbar. Er erklärt alles so, dass es auch die Kinder gut verstehen können“, freute sich Sonja Engwicht aus Glehn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung