1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Kaarst: Ratssitzungen werden künftig live gestreamt

Öffentliche Sitzung in Kaarst : Kaarster Ratssitzungen live im Internet

(seeg) Die Kaarster Kommunalpolitik wird digitaler: Künftig wird der öffentliche Teil der Ratssitzungen gestreamt, sodass alle Bürger die Möglichkeit haben, vor dem Computer oder einem anderen Endgerät dabei zu sein, wenn es um die Belange für die Stadt Kaarst geht.

„Wir haben das Thema Livestream viele Jahre diskutiert und sind der Meinung, einen guten Kompromiss vorgelegt zu haben“, erklärte Christian Gaumitz, Fraktionsvorsitzender der Grünen. Diese hatten gemeinsam mit der CDU einen entsprechenden Antrag gestellt.

Die Fraktion FWG Kaarst-Die Linke wollte zusätzlich zu den Ratssitzungen auch die Ausschusssitzungen live für die Bürger übertragen. Doch dieser Antrag wurde abgelehnt, auch wenn Gaumitz erklärte, dass das Angebot eventuell ausgeweitet werden kann, wenn die Verwaltung mit dem Livestream der Ratssitzungen gute Erfahrungen sammelt.

„Es entspricht unserem Anspruch, mehr Transparenz zu schaffen“, so Gaumitz weiter. Für die Umsetzung werden 10 000 Euro in den Haushalt eingestellt. „Wir werden das ziemlich zügig umsetzen“, erklärte Bürgermeisterin Ursula Baum.

FDP möchte auch Ausschusssitzungen streamen

Die FDP wollte zusätzlich auch die Ausschusssitzungen streamen. „Oftmals finden die eigentlichen Beratungen in den Fachausschüssen statt, der Rat trifft nur noch die abschließenden Entscheidungen auf Grundlage der dortigen Vorberatungen“, heißt es in der Begründung der Liberalen. Anja Rüdiger (Kaarst aktiv/UWG) will sich ebenfalls erst einmal auf eine Sache konzentrieren. „Wir sollten uns darauf konzentrieren, die Ratssitzungen zu streamen. Damit sollten wir erst einmal Erfahrungen sammeln. Wenn das alles gut funktioniert, kann man sich auch über die öffentlichen Ausschusssitzungen Gedanken machen“, sagt sie. Kai Helbig (AfD) gab zu bedenken, dass ein Streaming dem Bürgerdialog schaden würde: „Vielleicht kommen dann künftig noch weniger Bürger zu den Sitzungen.“