Kaarst: Infoveranstaltung zum Thema Klima stößt bei Realschülern auf Desinteresse

Infoveranstaltung in der Realschule Kaarst : Klimaschutz-Vortrag lässt Schüler kalt

Film und Vortrag konnten die Schüler der Realschule Halestraße nicht mitreißen.

Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Halestraße wurden am Dienstag auf die Gefahren, die aus dem Klimawandel resultieren, eingeschworen. Sie bekamen einen aufrüttelnden Film zu sehen. Stefan Simonis von „die Multisvision“ aus Hamburg, die Schulungen zu gesellschaftspolitisch relevanten Themen anbietet, hatte es schwer, die Konzentration der Kids auf den Film „Unser Klima. Meine Energie. Deine Zukunft“ und den Vortrag zu lenken. Die Info-Veranstaltung „Energievision 2050“ war interessant, das Interesse hätte aber größer sein können.

Stefan Simonis, der immer wieder um Ruhe und Aufmerksamkeit bitten musste, widmete sich zunächst dem Thema Energie. Der Strom kommt aus Kraftwerken, der Mensch zieht seine Energie aus der Nahrung und in jedem Kleidungsstück steckt eine Menge Energie. Die Veranstaltung, die vom Deutschen Städte- und Gemeindebund, der Hilfsorganisation Help und von „Plant for the Planet“ unterstützt wurde, überforderte die Schüler nicht, obwohl es um Themen wie Treibhausgase und zunehmende Erderwärmung ging.

Es ging auch um die
chemischen Zusammenhänge

Die Zuhörer erfuhren, dass Ozon die schädlichen UV-Strahlungen filtert, dass CO2 beim Verbrennen von fossilen Stoffen wie Kohle oder Öl freigesetzt wird. „Es reicht nicht aus, sich bis 2050 Zeit damit zu lassen, den CO2-Ausstoß um 95 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, das muss schon bis 2035 erreicht werden“, erklärte Simonis. In dem Vortrag wurde auch deutlich, welche Auswirkungen umweltschädliches Verhalten in Europa in vielen armen Ländern hat: Gezeigt wurden Bilder von der Sahel-Zone mit den ausgetrockneten Böden und den Menschen, die kilometerweit zu einem Brunnen gehen müssen. Es kam mit Dirk Notz ein Klimaforscher zu Wort. Er sagte, dass jeder dafür verantwortlich ist, dass am Nordpol 30 Quadratmeter Packeis abschmelzen. Dadurch würden die Pegel der Ozeane steigen, Überschwemmungen sind die Folge.

Um nicht das Gefühl von Macht- und Hoffnungslosigkeit aufkommen zu lassen, kam Randi Sandmann zu Wort, die die Aktion „Plant fort the Planet“ ins Leben gerufen hatte. Ihr Ziel: 1000 Milliarden Bäume auf der ganzen Erde zu pflanzen. Neu gepflanzte Bäume in Mexiko wachsen viermal so schnell wie in Europa. Schulleiter Torsten Sotowic erklärte, dass die Realschule an der Umweltaktion am 20. September mit 40 Personen teilnehmen werde. barni

Mehr von Westdeutsche Zeitung