Kassenärztliche Vereinigung referiert in Kaarst Hausärztliche Versorgung ist vergleichsweise schlecht

Kaarst · Auf Einladung des Probus Clubs Kaarst hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein über die Versorgung im Stadtgebiet gesprochen. Und die ist mit 83 Prozent im Vergleich zu anderen Kommunen im Kreis eher schlecht.

Ralf-Torben Wittmar und Viola Gräfe mit Probus-Präsident Günter Koop (v.l.). Die beiden Experten erklärten die Aufgaben der KV Nordrhein.

Ralf-Torben Wittmar und Viola Gräfe mit Probus-Präsident Günter Koop (v.l.). Die beiden Experten erklärten die Aufgaben der KV Nordrhein.

Foto: Wolfgang Walter

Immer wieder wird vor allem über den Mangel an Hausärzten im Kaarster Stadtgebiet geklagt. Sind diese Klagen begründet? Der Probus Club wollte es wissen. Er lud jetzt eine Vertreterin und einen Vertreter der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ein. In „Johnen’s Tenne“ schlug die Stunde der Wahrheit. Um das Spannendste vorwegzunehmen: Während ein Versorgungsgrad von 100 Prozent ideal ist, liegt in Bezug auf Hausärzte der Versorgungsgrad in Kaarst bei 83 Prozent. Eine Unterversorgung, wie die Kassenärztliche Vereinigung sie definiert, beginnt bei 75 Prozent. Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Die Tendenz in Kaarst ist gerade leicht aufsteigend.