Stadt nimmt Stellung zur „Causa Frankenheim“ Gastronomie im Bürgerhaus droht Leerstand zur Fußball-EM

Kaarst · Die Stadt Kaarst hat erstmals öffentlich Stellung zu dem bisherigen Ablauf in der „Causa Frankenheim“ genommen und legt im Stadtrat einen Beschlussvorschlag vor. Die Gastronomie soll neu vermarktet werden. Derweil haben die aktuellen Betreiber der Verwaltung ein Angebot unterbreitet. Ab April droht ein monatelanger Leerstand.

Die Terrasse des „Frankenheim“ in der Mitte von Kaarst wird in den Sommermonaten möglicherweise temporär leer stehen

Die Terrasse des „Frankenheim“ in der Mitte von Kaarst wird in den Sommermonaten möglicherweise temporär leer stehen

Foto: Stephan Seeger

Die Stadt Kaarst wagt sich in der „Causa Frankenheim“ erstmals aus der Deckung und beschreibt in einer Vorlage für den Stadtrat am 29. Februar den bisherigen Ablauf der Ereignisse. Außerdem schlägt sie den Ratsfraktionen vor, das aktuelle Verfahren zur Anschlussvermietung ab April zu beenden und neu zu vermarkten. Diese soll dabei transparenter laufen als bisher, angestrebt wird ein zweistufiges Auswahlverfahren, bei dem sich Interessenten bei der Stadt melden können.