Kaarst muss sparen Wo die Stadt den Rotstift ansetzen will

Kaarst · Der Kaarster Haushalt befindet sich in einer Schieflage. Ab 2025 muss die Stadt jährlich 15 Millionen Euro einsparen, die Haushaltssicherung droht bereits ein Jahr früher. In Form einer langen Liste von Sparmaßnahmen will die Verwaltung gegensteuern.

 Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement eine Liste mit Einsparpotenzialen zum Haushalt 2024 erstellt, über die in der kommenden Woche abgestimmt wird.

Die Stadtverwaltung hat gemeinsam mit der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement eine Liste mit Einsparpotenzialen zum Haushalt 2024 erstellt, über die in der kommenden Woche abgestimmt wird.

Foto: dpa

Die Zahlen für die Sanierung des Rathauses (50 Millionen Euro für den gesamten Komplex) sowie den Sanierungsstau von geschätzten 350 Millionen Euro hat Bürgermeisterin Ursula Baum bei ihrem Auftritt in der ZDF-Talkshow Markus Lanz öffentlich gemacht – diese waren auch kein Geheimnis. Dagegen wollte sie auf Anfrage des TV-Moderators den Gesamtschuldenstand der Stadt Kaarst nicht nennen – zumindest nicht ohne ihren Kämmerer. Fakt ist: Ab 2025 muss die Stadt jährlich 15 Millionen Euro im Haushalt einsparen, um nicht in die Haushaltssicherung zu rutschen. Kämmerer Stefan Meuser hatte in seiner Haushaltsrede Ende 2023 erklärt, dass die Haushaltssicherung bereits in diesem Jahr drohe, sollte die Stadt nicht schnell Einsparpotenziale finden.