1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Kaarst

Ehrung: Für die Leidenschaft zum Sport

Ehrung: Für die Leidenschaft zum Sport

Erfolgreiche Kaarster Sportler wurden in der Realschule Halestraße ausgezeichnet.

Kaarst. Im Forum der städtischen Realschule Halestraße feierten die Kaarster am Sonntagnachmittag die Sportler des Jahres 2010. In einer unterhaltsamen Mischung aus Sportvorführungen und Musikeinlagen ehrten der Stadtsportverband (SSV) und die Stadt sieben Mannschaften und 27 Einzelsportler.

Auch Personen, die die Bedingungen für das Deutsche Olympische Sportabzeichen (DOSB) zum wiederholten Mal erfüllt haben, sowie viele Ehrenamtler, die als Kampf- und Schiedsrichter, Trainer, Jugendwarte, Mannschaftsbetreuer oder Vorsitzende tätig sind, wurden ausgezeichnet.

Einer von ihnen ist Manfred Mönch. Seit 1960 nimmt er Jugendlichen als Prüfer das Sportabzeichen ab. Er erhielt von Jürgen Steinmetz, Allgemeiner Vertreter des Landrats, eine Urkunde. Dieter Tischer wurde von Bürgermeister Franz-Josef Moormann für sein 20-jähriges Engagement als ehrenamtlicher Präsident der Crash Eagles geehrt. Tischer hat das Inline-Skaterhockey erst aus der Taufe gehoben. Da für die neue Sportart zunächst kein Platz in einer Halle war, hat er die Skater auf dem Kaarster Ikea-Parkplatz trainiert.

Im Mittelpunkt des Nachmittags standen vor allem viele junge Sportler wie die U-11-Floorballspieler der DJK Holzbüttgen. „Im Gegensatz zu anderen Hockeyarten spielt hier der Torhüter immer ohne Schläger“, erklärt Nils Hofferbert (10), Kapitän der Mannschaft, für den Laien. Nils und sein Bruder Tom (12) sind durch ihren Vater auf die Sportart aufmerksam geworden.

„Uns hat das so einen großen Spaß gemacht, dass uns mein Vater immer seine Schläger absägen musste, weil es damals noch keine kurzen Kinderschläger gab“, erzählt Tom. Inzwischen trainieren die Jungs zweimal in der Woche und haben nach der NRW-Meisterschaft 2010 auch für dieses Jahr große Ziele. „Wir wollen wieder NRW-Meister werden und dann um die Deutsche Meisterschaft spielen.“

Auch viele sportliche Senioren wurden ausgezeichnet. Heinrich Diekmann (74) hat beim Jollen-Segeln „alles erreicht, was man in dieser Sportart erreichen kann“, sagt er. Diekmann war drei Jahre in Folge, entsprechend der inoffiziellen Deutschen Meisterschaft, Ranglistenerster. In seinen letzten drei Regatten hat er zweimal den ersten und einmal den zweiten Platz erreicht.

Seinen Segelschein hat der Rentner, der auch Handball und Tennis spielt, Gymnastik treibt und oft Schwimmen geht, vor 35 Jahren am Unterbacher See gemacht. Aber erst, als er vor 15 Jahren sein Ingenieurbüro geschlossen hat, konnte er sich dem Jollen-Segeln richtig widmen.

Höhepunkt des Nachmittags waren die Auftritte des Sport-Theaters „Mobile“. Bereits zu Beginn der Veranstaltung amüsierten die Darsteller die Zuschauer mit einem mit fetziger Musik untermalten Fußballspiel. Später gaben sie zwischen Musikgenres und Stilen wechselnde Tanzeinlagen, die das Publikum mit lautem Beifall quittierte.

Zudem gab es Turneinlagen der „Kaarster Spatzen“, eine Breakdance-Performance der „Break2Beat“, und auch Bauchtanz der Sport-Gemeinschaft Kaarst stand auf dem Programm. Eine gelungene Premiere feierten bei der Sportlerehrung die Jongleure des Rhein-Erft-Juggling (RJE). Für eine gute Stimmung sorgten auch die Jugendlichen der Musikschule Mark Koll, die unplugged ihre Lieblingslieder vortrugen.