Jüchen/Garzweiler ist kaum noch zu retten. Freude in Holzheim.

Fußball : TSV Meerbusch II gewinnt Kellerduell in Jüchen

Auch die Holzheimer SG feiert wichtigen Erfolg in der Fußball-Landesliga. Kapellen muss Aufstieg wohl abhaken.

Freude beim TSV Meerbusch II, Enttäuschung beim VfL Jüchen/Garzweiler: Während die Blau-Gelben durch ihren 2:1 (1:0)-Auswärtssieg im Kellerduell beim VfL den Anschluss an die sicheren Nichtabstiegsplätze hielten und weiter auf dem möglicherweise auch reichenden Platz 15 liegen, redete Jüchens Vorsitzender Christoph Sommer nicht lange um den heißen Brei herum: „Für uns geht es jetzt nur noch darum, die restlichen fünf Spiele mit Anstand über die Bühne zu kriegen.“ Der Abstieg scheint nun unvermeidbar.

Meerbusch begann in Person von Torhüter Michael Kampmann, Janik Roeber, Romel Seena Anyomi, Benjamin Dohmen und Christian Sadlowski, der in der 26. Minute zum 1:0 traf, mit fünf Kickern, die in dieser Saison mehr Spiele für die Oberliga-Truppe als für die Zweitvertretung gemacht haben. Der Pausenrückstand ging für Sommer auch vollkommen in Ordnung, „denn Meerbusch war bis dahin in allen Belangen die bessere Mannschaft“. In Hälfte zwei startete der VfL jedoch mit einem Kopfball von Danny Hepner an den Pfosten (50.) – und „war ganz klar spielbestimmend“, sagte Sommer. Als dann Marius Köller mit einem Sonntagsschuss aus gut 40 Metern der Ausgleich gelang (72.), schien die Wende zum Greifen nah. Doch kurz darauf verursachte Metin Türkay einen, so Sommer verärgert, „total unnötigen Foulelfmeter. Eine Szene, die unsere ganze Saison widerspiegelt, egal, ob der Tatort nun knapp innerhalb oder knapp außerhalb des Sechzehners lag“. Roeber verwandelte.

Die Erste des TSV
verlor in der Oberliga

Dass der TSV II in der Tabelle nicht kletterte, lag daran, dass auch die Holzheimer SG gewann – mit 2:0 (1:0) gegen den ASV Süchteln. Tim Nilgen brachte den Neuling kurz vor der Halbzeitpause mit einem sicher verwandelten Strafstoß in Führung. Maurice Girke erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel auf 2:0 (48.). HSG-Trainer Guido van Schewick sah ein hochkonzentriertes Team: „Alle haben sehr gut gegen den Ball gearbeitet. Süchteln hatte sicher mehr vom Spiel, aber wir haben hinten nicht viel zugelassen.“ Der für den Klassenverbleib „enorm wichtige und hochverdiente Sieg“ (van Schewick) geriet in Halbzeit zwei nur selten ernsthaft in Gefahr.

Der SC Kapellen kann nach einem 1:1 (1:1) gegen die Spvg. Odenkirchen die Aufstiegshoffnungen wohl endgültig begraben. „Uns hat nach den Ausfällen von Lennart Ingmann, Marc Paul und Can Yücel, die auch mal gute Ideen haben, die Kreativität gefehlt“, haderte der Sportliche Leiter Jörg Ferber. Dazu bemängelte er die vielen Fehlpässe im Spielaufbau.

Bei der Oberliga-Mannschaft des TSV Meerbusch ist derweil die Luft raus. Sie unterlag Ratingen 04/19 mit 0:3 (0:2) durch Tore von Tobias Peitz (10.), Denis Ivosevic (32.) und Kaan Terzi (82.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung