Windpark Vollrather Höhe: Strom für 1600 Haushalte

Windpark Vollrather Höhe: Strom für 1600 Haushalte

Das bislang größte Windrad im Windpark Vollrather Höhe wurde gestern in Betrieb genommen.

Grevenbroich. „Bundeshauptstadt der Energie“ — so darf sich Grevenbroich seit einigen Jahren nennen. Seit den 1970er Jahren arbeiten bereits zwei große Braunkohlekraftwerke. Die Weiterentwicklung der Energiegewinnung ist für Stromproduzenten und Stromversorger schon längst zur Tagesaufgabe geworden — vor allem das Thema regenerative Energien.

Gestern wurde ein weiteres Windrad im Windpark auf der Vollrather Höhe eingeweiht. Für den Investor und Betreiber der Windenergieanlage, die NEW Re GmbH, ist diese Anlage die erste ihrer Art, doch es soll nicht bei einem Windrad bleiben. „Die Inbetriebnahme der ersten Windkraftanlage ist für uns ein Meilenstein“, sagt Geschäftsführer Markus Palic.- „Insgesamt planen wir, in den kommenden fünf bis zehn Jahren 100 Millionen Euro in die erneuerbaren Energien zu investieren.“ Neben Solar- und Biokraft setzt das Unternehmen nun zunehmend auf den Wind. Gern würde man weitere Windräder in Grevenbroich installieren, doch noch ist unklar, ob und wo die Stadt entsprechende Flächen ausweisen wird.

Das neue Windrad ist das größte im Vollrather Park. 3,6 Millionen Euro investierte die Betreiberfirma. Nun hofft sie auf starken Wind, denn nur, wenn der kräftig weht, können bis zu 5,4 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr ins Netz eingespeist werden — Versorgung für 1600 Haushalte. Mehr als 4440 Tonnen CO2 sollen eingespart werden.

Den ersten Strom hat die Anlage bereits produziert. „150 Megawatt sind schon in den 190 Stunden Probebetrieb eingespeist worden“, erklärt Diplomingenieur Marco Richter von der Firma Enercon, die das Windrad installiert hat.

Im November vergangenen Jahres hatte der Bau des Fundaments begonnen. Mitte Februar wurde das Rad im Windpark aufgebaut; es soll zumindest in den nächsten 20 Jahren zuverlässig Öko-Strom produzieren. Wenn es nach NEW Re geht, erheblich länger. Und auch nach dem Ende seiner Laufzeit ist dieses Kraftwerk umweltverträglich, denn: Alle Teile sind zu 100 Prozent zu recyceln.

Mehr von Westdeutsche Zeitung