Rathaus-Sanierung bis Mitte Januar

Rathaus-Sanierung bis Mitte Januar

Am Montag beginnt der finale Bauabschnitt im neuen Rathaus.

Grevenbroich. Mit dem Lärm von Bohrmaschinen und anderen Geräten werden die Mitarbeiter der Stadt im Neuen Rathaus noch einige Zeit leben müssen. Am Montag beginnt der letzte Bauabschnitt, startet die Sanierung des dritten und vierten Obergeschosses. Schon jetzt ist klar, dass der ursprüngliche Zeitplan nicht zu halten ist, der Umbau sollte bis Jahresende fertig sein. „Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Januar dauern“, erklärt Nicola Lenze vom Architekturbüro Lenze + Partner.

Der Grund für die Verzögerung: Die Arbeiten für den Brandschutz sind aufwendiger als erwartet“, erläutert Nicola Lenze. „Durchbrüche müssen geschlossen werden, mehr Brandschutzklappen installiert werden. Der genaue Umfang wird oft erst dann deutlich, wenn wir Decken und Leitungsschächte geöffnet haben.“

Auch die Brandmeldeanlage im Haus wird grundlegend erneuert. „Bei der Sanierung des ersten Obergeschosses haben wir den Terminplan noch auf Biegen und Brechen halten können, bei den übrigen Etagen planen wir etwas mehr Zeit ein“, sagt Nicola Lenze.

Seit Mai werden auf 2600 Quadratmetern Bürofläche schrittweise die einzelnen Etagen modernisiert, mehrere Ämter mussten umziehen. Die Handwerksarbeiten reichen von neuen Heizkörpern über Wasserleitungen bis zu erneuerten Toiletten und neuer Belüftung.

Auch in den Ladenlokalen im Erdgeschoss wurde saniert. „Trotz des Mehraufwands für den Brandschutz bleiben die Kosten im geplanten Rahmen von rund zwei Millionen Euro“, erklärt Stadtsprecher Andreas Sterken.

Mehrere Ämter waren zeitweise nicht an gewohnter Stelle zu finden. Der Haupteingang Ecke Ostwall/Markt ist für Besucher gesperrt. In den nächsten Monaten werden die beiden oberen Etagen in einem Schritt umgebaut. Dafür ziehen bis Montag Teile des Jugendamtes und der Kämmerei sowie der Fachbereich „Revision“ in die zweite Etage um. Sie bleiben Montag für Publikumsverkehr geschlossen, Telefonanrufe können nur eingeschränkt entgegen genommen werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung