Polizei warnt vor Trickdieben

Grevenbroich. In Grevenbroich treiben Trickbetrüger ihr Unwesen. Wie die Polizei am Montagnachmittag mitteilte, wurde am Freitag ein 76-Jähriger angesprochen, nachdem er an einem Geldautomaten an der Provinzstraße Geld abgehoben hatte.

Die junge Frau hatte ein Klemmbrett dabei, hielt sich zunächst im Vorraum der Bank auf und sprach den Senior draußen an. Vor dem Geldinstitut sollen sich noch weitere Mädchen mit Klemmbrettern aufgehalten haben, die vorwiegend ältere Menschen ansprachen und um Spenden baten.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang vor möglichen Trickdieben. Fälle aus der Vergangenheit hätten gezeigt, dass insbesondere Gruppen von Kindern und Jugendlichen Personen an Geldautomaten ansprechen. Den Bankkunden seien Spendenunterlagen oder Klemmbretter vorgehalten worden, so dass das Tastaturfeld abgedeckt war. In einem unbeobachteten Moment hätten die Täter einen hohen Geldbetrag über die Tastatur eingegeben, während andere aus der Gruppe den Betroffenen weiter ablenkten oder in ein Gespräch verwickelten.

Das unberechtigte Abheben des Geldes hätten die Geschädigten meist später erst bemerkt. In einigen Fällen seien Opfer vom Geldautomaten abgedrängt oder sogar bespuckt worden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung