Katholische Kirche startet mobiles Quartierscafé in der Südstadt

Gemeinden in Grevenbroich : Quartierscafé der Kirche geht an den Start

Die Katholische Kirche will in der Südstadt mit den Menschen besser in Kontakt kommen.

Ein Pavillon, Kaffee, Kekse – und viel Zeit für Gespräche, für Sorgen, Probleme und Ideen. Das soll ein neues Angebot der katholische Kirche in der Südstadt-Gemeinde St. Joseph bieten – das mobile Quartierscafé. „Wir wollen raus aus der Kirche und aus unserem gewohnten Umfeld und hin zu den Menschen mitten in ihren Alltag“, erklärt Daniel Gentner. Der 32 Jahre alte Gemeindereferent im Sendungsraum Katholische Kirche in Grevenbroich und Rommerskirchen gehört zu den Organisatoren des Quartiercafés, das an unterschiedlichen Stellen in der Südstadt aufgebaut werden soll.

Klar haben die Katholische Kirchengemeinde und das Seelsorgeteam bereits Kontakt zu vielen Südstädtern. Doch beispielsweise in die Gottesdienste und zu den Gruppentreffen „kommt eine begrenzte Anzahl von Menschen“ sagt Gentner. „Wir wollen uns mit dem mobilen Quartierscafé in unserem Lebensumfeld auf den Weg machen, sehen, was da los, wo wir Menschen unterstützen können. Was bewegt Menschen in der Südstadt – und wie kann Kirche sich hier einbringen?“, erläutert der Gemeindereferent.

Problelauf für das Café
findet am Sonntag statt

Insgesamt herrsche „in der kirchlichen Landschaft im Erzbistum eine Offenheit, um nach neuen Wegen zu suchen, die frohe Botschaft zu verkünden“. Beim Quartierscafé „geht es uns darum, mal nachzuhören, was bei den Nachbarn los ist – was dort gut läuft und ihnen Freude bereitet, was aber vielleicht auch Sorgen oder Probleme macht“, sagt Barbara Sterzel, die als Engagementförderin in der Pfarreiengemeinschaft tätig ist und beim Projekt mit aktiv ist. Gentner betont, „dass wir am Pavillon nicht mit der Bibel stehen werden, sondern wir wollen anpacken.“ Geplant ist unter anderem auch eine „beschreibbare Tischdecke“, auf die Besucher Sorgen, Ideen und Anregungen notieren können.

Die Südstadt ist, wie der Gemeindereferent erläutert, der einzige städtisch geprägte Stadtteil in der Pfarreiengemeinschaft Vollrather Höhe. In den Dörfern sei Nachbarschaftshilfe präsenter als in Teilen der Südstadt. Zurzeit suchen Sterzel und Gentner Menschen, die das Quartierscafé unterstützen und etwas Zeit für die Termine mitbringen.

Kirchliche Mitgliedschaft
ist kein Kriterium

Interessierte können am kommenden Sonntag zum Probelauf für das „Café Allen & Überall“, das soll der Name des Quartiercafés sein, kommen. Start ist an der katholischen Kirche St. Joseph nach der Messe (11 Uhr), also etwa gegen 11.45 Uhr. Dann können die Interessenten miteinander ins Gespräch kommen, und sie erhalten Informationen, wie sie unterstützend tätig werden können. Ein Treffen zur Planung findet am Dienstag, 18. Juni, 19 Uhr, in der Bücherei St. Joseph, An St Josef 1, statt. Mitmachen können, wie Daniel Gentner erklärt, nicht nur Interessierte, die bereits in der Kirche aktiv sind. „Kirchliche Mitgliedschaft ist kein Kriterium“. Um beispielsweise bei sozialen Problemen helfen zu können, sind auch Vertreter der Caritas bei den Terminen. Infos sind unter der Rufnummer 02181/1607409 oder per Mail erhältlich.

gentner@pgvh.de