Neue Debatte um Elsbachtunnel in Grevenbroich Politiker sehen aktuelle Schranken-Lösung als gescheitert an

Grevenbroich · 15.000 Euro für ein Schrankensystem, das nur in der Theorie funktioniert? Nachdem schon wieder ein Fahrzeug im überfluteten Elsbachtunnel steckengeblieben ist, fordern Politiker die Stadtbetriebe zur Nachbesserung auf. Die Feuerwehr zieht eine Unwetter-Bilanz.

 Der Fahrer dieses Kleinwagens hat es am Dienstag auf die Spitze getrieben. Nachdem ein Transporter geborgen war, fuhr er an allen Absperrungen vorbei in die Flut. Er hatte Glück – und kam durch.

Der Fahrer dieses Kleinwagens hat es am Dienstag auf die Spitze getrieben. Nachdem ein Transporter geborgen war, fuhr er an allen Absperrungen vorbei in die Flut. Er hatte Glück – und kam durch.

Foto: Staniek, Dieter

Zum mindestens sechsten Mal in der Geschichte des Elsbachtunnels ist am Dienstag ein Fahrzeug in der überfluteten Senke und steckengeblieben. Die Insassen, der Fahrer und zwei Schulkinder, hatten Glück: Sie blieben unverletzt, wurden in dem Transporter aus dem Wasser gezogen. Am Tag nach dem Unwetter hat der neuerliche Vorfall im politischen Grevenbroich allerdings eine Debatte um die Sicherung der wichtigen Gleis-Unterführung ausgelöst. Denn erst 2022 hatten die Stadtbetriebe Schranken an den Tunnel-Zufahrten installiert, mit denen Szenen wie die von Dienstag eigentlich verhindert werden sollten.