Volkslauf in Grevenbroich Citylauf 2024 mit geändertem Raumkonzept

Grevenbroich · Mehr Platz auf dem Markt, weniger Gedränge: Die Veranstalter des Citylaufs wollen das Event in der Innenstadt entzerren. Läufer können sich ab sofort für die Veranstaltung im Juni anmelden.

 „Auf die Plätze, fertig, los“ – der Startschuss zum Familienlauf im vergangenen Jahr.

„Auf die Plätze, fertig, los“ – der Startschuss zum Familienlauf im vergangenen Jahr.

Foto: Kandzorra, Christian

Eine Großveranstaltung in der Grevenbroicher Innenstadt wirft ihre Schatten voraus: In knapp vier Wochen findet die achte Auflage des Citylaufs statt – ein Volkslauf für Menschen aller Altersschichten, egal ob mit oder ohne Lauferfahrung. Der Startschuss fällt am Freitag, 14. Juni, 17.30 Uhr, wie gewohnt an der Erftbrücke, dem Übergang von der Bahn- zur Breite Straße. Schon jetzt haben sich rund 500 Teilnehmer beim Förderverein Citylauf Grevenbroich angemeldet. Die Veranstalter gehen davon aus, dass es am Ende auch in diesem Jahr wieder 2000 oder mehr Teilnehmer sein werden, die ins Ziel laufen.

Insgesamt zehn unterschiedliche Läufe stehen auf dem Plan, den Anfang macht auch 2024 der Familienlauf. Für die Profis wird es wieder Läufe über fünf und zehn Kilometer Länge geben. Die Route führt die Teilnehmer in bewährter Weise vom Start durch die Fußgängerzone, die Straße Am Ständehaus, vorbei am Turmkater, über die Karl-Oberbach-Straße, durch den Torbogen, vorbei am Alten Schloss, durch den Finlay-Park und an der Erft entlang über den Hartmannweg zurück zum Startpunkt und ins Ziel.

Willy Helfenstein (l.) und Bernd Juckel gehören zum Organisationsteam.

Willy Helfenstein (l.) und Bernd Juckel gehören zum Organisationsteam.

Foto: Kandzorra, Christian

Am Streckenverlauf wird nichts geändert. „Der hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, sagt Willy Helfenstein vom Förderverein: Die Strecke ist zudem amtlich vermessen. Änderungen wird es allerdings in Bezug auf die Veranstaltungsfläche Marktplatz/Breite Straße geben. „In den vergangenen Jahren war es dort sehr eng und voll“, sagt Bernd Juckel, ebenfalls Mitglied des Planungsteams. Aus diesem Grund haben sich die Veranstalter entschieden, das Geschehen in diesem Jahr etwas zu entzerren – und auf dem Marktplatz etwas mehr Platz zu schaffen.

Das soll durch die Verlagerung der großen Hüpfburg vom Markt an die Erftbrücke (Breite Straße) gelingen – Kinder sollen sich dann in etwa da austoben können, wo sich aktuell der Verkaufsstand für Erdbeeren befindet. Auch das Kinderschminken des Bauvereins soll dahin verlegt werden. Die Stände sollen eine Art „Kinderbereich“ bilden, zusätzlich wird es dort einen Getränke- und einen Wurststand geben. Den Raum gewinnen die Veranstalter auf dem Marktplatz, wo sich weiterhin die Sponsoren des Citylaufs mit eigenen Ständen präsentieren werden.

Startgelder sind
stabil geblieben

Eine weitere Neuerung: In diesem Jahr wird es auf dem Marktplatz keinen „Curryflitzer“ geben. Stattdessen soll es zwei andere Speiseangebote geben. Wie Helfenstein und Juckel erklären, wird die Metzgerei Rütten dort Grillgut anbieten. Darüber hinaus hat sich der „Buffetzauber“ angesagt: Dort sollen hungrige Läufer auch vegetarische Speisen erhalten können.

Anmeldungen für den Citylauf nehmen die Veranstalter bereits entgegen – unter www.citylauf-grevenbroich.de. Meldeschluss ist Montag, 10. Juni, 18 Uhr. Allerdings werden auch in diesem Jahr noch am Veranstaltungstag Nachmeldungen möglich sein. Das Startgeld beträgt für Teilnehmer des Familien- und des Bambinilaufs jeweils drei Euro, für Schüler der Jahrgänge 2009 bis 2016 vier Euro. Für die Teamstaffel werden zwölf Euro fällig, für den Fünf-Kilometer-Lauf zehn und für den Zehn-Kilometer-Lauf zwölf Euro. Bei Nachmeldungen fallen zusätzlich drei Euro an. Ebenfalls fällt ein Pfand von drei Euro für den Chip an, mit dem die Rundenzeiten gemessen werden. Die Startnummern inklusive Chip werden am Veranstaltungstag ab 15.30 Uhr im Citylauf-Büro (Altes Rathaus) ausgegeben.

Die Startgelder sind laut den Veranstaltern stabil geblieben, „was unseren Sponsoren zu verdanken ist“, wie Willy Helfenstein sagt. Die Kosten für Moderation, Zeitmessung, Technik, Absperrungen, Sicherheitsdienst, Streckenposten und Co. werden ungefähr zur Hälfte durch Sponsoren getragen – der Rest wird mithilfe der Startgelder abgedeckt.

Eine Besonderheit in diesem Jahr: Der Citylauf fällt mit dem Auftakt der Fußball-Europameisterschaft zusammen. Für den Abend des 14. Juni ist die Partie Deutschland gegen Schottland geplant – die erste mit Beteiligung der deutschen Nationalelf. Diese beginnt allerdings erst um 21 Uhr – für die meisten Läufe spät genug. Es gibt nur eine Ausnahme: Der Zehn-Kilometer-Lauf wird voraussichtlich um 20.40 Uhr starten. Dessen Teilnehmer werden wohl die erste Halbzeit verpassen. Unterwegs könnten sie sich aber auf den aktuellen Stand bringen lassen, denn: In der Alten Feuerwache (die Laufstrecke verläuft ganz in der Nähe) veranstaltet die Stadt ein Public Viewing.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort