1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: CDU stellt ihre Kandidaten für die Wahl auf.

Union besetzt die Wahlkreise in Grevenbroich : Der CDU-Stadtverband rüstet sich für die Kommunalwahl

Alle 25 Wahlkreise konnten mit Kandidaten besetzt werden. Der Bewerber um das Bürgermeisteramt wird im Februar benannt.

Der CDU-Stadtverband ist für die Kommunalwahl 2020 gerüstet. „Alle 25 Wahlkreise in Grevenbroich können mit Kandidaten besetzt werden“, signalisiert Vorsitzender Wolfgang Kaiser. Mehrere, zum Teil langjährige Ratsmitglieder werden im nächsten Jahr aber nicht mehr antreten. Dafür konnte Ersatz gefunden werden. „Wir haben in den Ortsverbänden zum Teil recht junge Kandidaten finden können, die sich für die Unions-Politik engagieren möchten“, sagt Kaiser zufrieden.

Nicht mehr kandidieren werden Norbert Gand (Grevenbroich) und Bertram Graf von Nesselrode (Wevelinghoven), die aus Altersgründen Abschied von der Ratsarbeit nehmen werden, aber noch einmal für den Kreistag ihren Hut in den Ring werfen möchten. „Damit verlieren wir zwei gute Leute“, sagt der Parteichef. Gleiches gelte für Sabrina Kram (Kapellen), die nicht mehr für ein Ratsmandat zur Verfügung stehen wird, sich aber ebenso in Richtung Kreistag hin orientieren möchte. Und für Heinz Bayer (Wevelinghoven), der sich endgültig von der aktiven kommunalpolitischen Arbeit verabschieden möchte.

„Die Ortsverbände haben eine ganze Reihen von neuen Gesichtern gewinnen können“, sagt Wolfgang Kaiser. „Darunter auch junge Leute – damit können wir die schon zur vergangenen Kommunalwahl begonnene Verjüngung unserer Kandidatenriege fortsetzen.“ Christiane Pellico ist ein solch neues Gesicht. „Sie stammt aus einer altbekannten Familie, ist in der Südstadt fest verwurzelt und dort auch vielfältig aktiv“, sagt Kaiser. Seine Hoffnung: Pellico könnte den Wahlkreis diesmal direkt holen, was 2014 nur knapp daneben ging. Weiterer Bewerberer in der Südstadt wird René Kaiser sein, der vorher in Stadtmitte kandidierte.

Neu in der Kandidaten-Riege ist auch Sabrina Nevermann, die in Neuenhausen lebt, im Vorstand der Frauen-Union mitarbeitet und für den Ortsverband Stadtmitte antritt. In Wevelinghoven kandidieren ebenfalls zwei relativ neue Gesichter: René Ueckert, der seit März diesen Jahres den Ortsverband leitet, und sein Stellvertreter Peter van Nuus. In Hülchrath wird der ehemalige Wevelinghovener CDU-Chef André Heister für ein Ratsmandat kandidieren.

Union setzt auf Mix aus neuen und bewährten Mitgliedern

Im Buckau-Viertel (Stadtmitte) geht René Daners ins Rennen um die Wählergunst. Das Mitglied der Jungen Union übernimmt den Wahlkreis von Stephen Haines, der künftig in seinem Heimatort Laach kandidieren wird. Ebenfalls aus der JU stammt Marcel Schuh, der in Gustorf antritt. Übrigens neben Ewald Wörmann, dem Vorsitzenden der Senioren-Union.

Ansonsten setzt die Union auf bewährte Mitglieder: Die Landtagsabgeordnete Heike Troles wird in Stadtmitte antreten, Holger Günther im Bahnhofsviertel und Susanne Wasen in Noithausen. Max von Borzestowski stellt sich in Orken zur Wahl, ebenso Heinz-Peter Korte, der nach einer „Abstinenz“ zurück in den Rat kehren möchte. Achim Pfeiffer geht für den Wahlkreis Allrath-Barrenstein ins Rennen, in Kapellen sind es wieder Ralf Cremers und Mirko Gössing. Christoph Schiffer steht wieder in Hemmerden zur Wahl, in Neukirchen tritt Wolfgang Kaiser an, und in Gindorf ist es Daniel Habicht, ebenfalls ein neues Gesicht in der CDU.

Für Frimmersdorf-Neurath gibt es bereits zwei Kandidaten, die aber noch nicht vom Ortsverband nominiert wurden. Namen will Kaiser daher noch nicht nennen. Offiziell aufgestellt werden sollen die Kandidaten in der zweiten Februar-Hälfte. Dann will die Union auch ihren Bürgermeister-Kandidaten benennen.

Ob er selbst antreten wird, hält Wolfgang Kaiser offen. Er spreche mit „ein oder zwei anderen Kandidaten“, sagt der Parteichef. „Interessenten gibt es – es ist nicht so, dass wir keinen Bewerber für das Bürgermeisteramt haben.“