Grevenbroich: Anja Heling ist neue Stadtführerin

Neuzugang im Verkehrsvereins Grevenbroich : Anja Heling führt jetzt durch Grevenbroich

Die 51-Jährige tritt die Nachfolge des verstorbenen Wilfried Wolff an.

. Der Verkehrsverein hat eine neue Stadtführerin: Anja Heling trat jetzt die Nachfolge von Wilfried Wolff an, der im vergangenen Monat einer schweren Krankheit erlag. Die 51-Jährige wird im September ihren ersten Rundgang anbieten. Ihr Einsatzgebiet ist die Innenstadt, dort will sie Interessierten die Besonderheiten der Grevenbroicher Mitte erläutern.

Angst vor einem großem Publikum hat sie nicht. Anja Heling hat viele Jahre in einer Buchhandlung gearbeitet, den Kontakt zu anderen Menschen ist sie gewohnt. In Wevelinghoven aufgewachsen, kennt sie sich zudem ausgezeichnet in der Stadt aus. „Natürlich habe ich mich in die eine oder andere historische Sache noch einlesen müssen, aber jetzt fühle ich mich fit für den Job als Stadtführerin“, sagt Heling.

Der Marktplatz mit der Kirche, das Zuccalmaglio-Haus an der Lindenstraße, die Stadtparkinsel mit ihren geschichtsträchtigen Industriebauten und der Ian-Hamilton-Finlay-Park im ehemaligen „Kampers Wäldchen“ sind Stationen, die sie auf ihren Rundgängen künftig erläutern möchte. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Villa Erckens, die das Museum der niederrheinischen Seele beherbergt.

Dem gelben Haus im Stadtpark fühlt sie sich besonders verbunden. Denn Anja Heling besucht regelmäßig die Konzerte, die im Salon der Villa veranstaltet werden. „Über das Museum ist auch der Kontakt zu ihr entstanden“, sagt Walter Flöck, Vorsitzender des Verkehrsvereins. Kulturamtsleiter Stefan Pelzer-Florack hatte ihm die agile 51-Jährige als mögliche Stadtführerin empfohlen. Anja Heling zögerte nicht lange, sagte gleich zu: „Ich hatte das Gefühl, dass das der Mosaikstein ist, der mir noch fehlt.“

Ab September wird sie einmal monatlich – und zwar jeweils sonntags ab 11 Uhr – durch die Innenstadt führen. Langweilig werden soll es dabei nicht, denn: „Ich möchte Geschichten erzählen, keine trockenen Daten aufzählen“, sagt Heling. Die Teilnahme wird sechs Euro kosten, der Starttermin für ihre Premiere wird in den nächsten Tagen vom Verkehrsverein festgelegt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung