Deutschland-Spiele zur EM in Grevenbroich Stadt lädt zum Public Viewing in die Alte Feuerwache

Update | Grevenbroich · In der Alten Feuerwache werden sämtliche Deutschland-Spiele zu sehen sein.

 Hat Tradition: Rudelgucken in der Alten Feuerwache – so wie vor zehn Jahren bei der WM.

Hat Tradition: Rudelgucken in der Alten Feuerwache – so wie vor zehn Jahren bei der WM.

Foto: Staniek

(wilp) Der Saal der Alten Feuerwache wird im Juni und Juli zur Fußball-Arena: Während der Europameisterschaft organisieren dort gleich mehrere Akteure ein Public Viewing. Das „Rudelgucken“ richtet sich ausdrücklich an alle Altersgruppen – an Kinder, Jugendliche und Familien.

Die Alte Feuerwache war in der Vergangenheit schon mehrfach Schauplatz eines „Sommermärchens“. Nur nicht zur Weltmeisterschaft 2022. Zum Ärger vieler Fans wurde das Spektakel damals kurz vor dem ersten Anpfiff abgesagt, weil es „logistische Komplikationen“ und „unüberwindbare Verwaltungshürden“ gegeben haben soll.

Eine Panne wie diese soll es zur EM nicht geben. Im „Schulterschluss“ mit der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing (GfWS) sowie dem Verein „Vollgas-Veranstaltungen“ wird es zur Europameisterschaft auf jeden Fall ein Public Viewing geben, kündigt Jugenddezernent Florian Herpel an. Gezeigt werden alle Deutschland-Spiele. Einlass ist jeweils eine Stunde vor dem Anstoß.

Los geht es am Freitag, 14. Juni. Um 20 Uhr werden die Türen zum Saal der Feuerwache geöffnet, eine Stunde später wird das Match der Nationalelf gegen Schottland auf einer 237 Zoll großen Leinwand übertragen. Für die technische Ausstattung sorgt der Verein „Vollgas-Veranstaltungen“, dessen Mitglieder seit mehreren Jahren kostengünstige Events für Jugendliche auf die Beine stellen. „Bei der EM werden wir unsere Kräfte gezielt für alle Bürger der Stadt einsetzen“, sagt Sprecher Jonas Vieten.

Das Public Viewing soll nicht nur die Möglichkeit bieten, die packenden Matches live zu verfolgen, sondern auch gemeinsam mit Freunden und Familie mit zu fiebern. „Die EM begeistert immer wieder alle Altersgruppen – diese Gemeinschaft wollen wir in Grevenbroich feiern“, sagt Kristiane von dem Bussche, Geschäftsführerin der GfWS. Für Snacks, Erfrischungen und „andere Köstlichkeiten“ wollen die Organisatoren während der Live-Übertragungen sorgen.

Und so sieht der Spielplan für die deutsche Mannschaft bei der Heim-EM aus: Nach dem Eröffnungsspiel am Freitag, 14. Juni, gegen Schottland in München (Anpfiff: 21 Uhr) geht es am Mittwoch, 19. Juni, in Stuttgart gegen Ungarn (18 Uhr) weiter und am Sonntag, 23. Juni, in Frankfurt/Main gegen die Schweiz (21 Uhr). Sollte Deutschland die Gruppenphase überstehen, steht das Achtelfinale an: entweder (falls das Team von Julian Nagelsmann Gruppenerster oder -zweiter wird) am Samstag, 29. Juni, oder möglicherweise an einem der darauffolgenden Tage (bei einer hinreichenden Drittplatzierung). Ermittelt wird der Europameister im Finale am Sonntag, 14. Juli, in Berlin.

(wilp)